Zum Hauptinhalt springen

Deutsche und Franzosen wollen in die sichere Schweiz

Die Angst vor dem Terror wächst. Auslandschweizer und Ausländer sehen die Schweiz als sicheren Hafen und wollen hierhin ziehen.

Auslandschweizer und Ausländer informieren sich darüber, in die Schweiz zu ziehen: Schweizer Botschaft in Berlin.
Auslandschweizer und Ausländer informieren sich darüber, in die Schweiz zu ziehen: Schweizer Botschaft in Berlin.
Christian Beutler, Keystone

Seit den Terroranschlägen in Paris wächst die Angst vor weiteren Attentaten in Europa – nicht nur in Brüssel, wo die Terrorwarnung auf höchster Stufe läuft. Die Schweizer Botschaften in Paris und Berlin verzeichnen laut der Zeitung «Schweiz am Sonntag» steigende Anfragezahlen von Auslandschweizern und Ausländern, die in die Schweiz ziehen wollen.

Carole Wälti, Pressesprecherin des EDA sagte zur «SaS»: «Wir stellen in letzter Zeit eine erhöhte Anzahl von Anfragen von französischen Staatsbürgern fest, die in die Schweiz ziehen möchten, darunter auch solche, die keine familiären Beziehungen zur Schweiz haben.» In den Tagen direkt nach den Anschlägen hätten sich auch deutlich mehr Auslandschweizer in Frankreich als üblich mit diesem Anliegen an die Botschaft gewandt.

Auch in Deutschland steigen die Anfragezahlen

Ein ganz ähnliches Bild zeigt sich in Deutschland. Bei der Schweizer Botschaft in Berlin seien vermehrt Anfragen deutscher Staatsbürger betreffend einer Übersiedelung in die Schweiz eingegangen, so Wälti. Gerade in Deutschland sei aber nicht nur die Terrorgefahr sondern auch der Flüchtlingsstrom ein Grund, warum sich Schweizer mit einer Rückkehr in die Heimat beschäftigen. «Vier Schweizer hatten über die Botschaft in Berlin Pässe ausstellen lassen, um angesichts der Flüchtlingssituation allenfalls in die Schweiz zurückkehren zu können», sagt Wälti weiter. Das seien aber rein vorsorgliche Massnahmen und Abklärungen gewesen.

Für den letzteren Grund einer mögliche Ausreise zeigen die Organisationen der Auslandschweizer in Deutschland wenig Verständnis.Trudy Bruhn-Walz, Präsidentin der schweizerischen Wohltätigkeitsgesellschaft Berlin sagt zur «SaS»: «Kein Auslandschweizer muss sich in Deutschland vor den Flüchtlingen fürchten.» Und die Präsidentin der Auslandschweizer-Organisation Deutschland, Elisabeth Michel, fügt an: «Uns geht es gut hier. Niemand muss Angst haben. Wir Schweizer sollten vor den Problemen nicht davonlaufen, sondern mit anpacken.»

Sicherheitsexperte Albert A. Stahel ist nicht überrascht, dass Menschen aus den Nachbarländern in die Schweiz kommen wollen. Allerdings sagt er: «Das Bild der Schweiz als sicherer Hafen Europas entspricht nicht mehr der Realität.» Die Gefährdung der Schweiz sei zwar derzeit eher gering, mit ihrer hoch entwickelten Infrastruktur sei die Schweiz aber durchaus ein mögliches Ziel von Anschlägen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch