Zum Hauptinhalt springen

«Der Zugang zum Binnenmarkt ist in der Schwebe»

Zum ersten Mal nach dem Ja zur SVP-Initiative antwortet Richard Jones, EU-Botschafter in der Schweiz, auf Fragen. Die Verhandlungsposition der Schweiz habe sich am Sonntag deutlich verschlechtert.

Felix Schindler
Richard Jones, the European Union's ambassador to Switzerland, speaks to journalists during a media conference in Berne, Switzerland, January 11, 2013. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)..
Richard Jones, the European Union's ambassador to Switzerland, speaks to journalists during a media conference in Berne, Switzerland, January 11, 2013. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)..
Keystone
«Wenn der politische Wille fehlt, unsere Initiative umzusetzen, werden die Chancen für die Ecopo-Initiative grösser»: SVP-Präsident Toni Brunner kündigt an, die Ecopo-Initiative als Druckmittel zu verwenden.
«Wenn der politische Wille fehlt, unsere Initiative umzusetzen, werden die Chancen für die Ecopo-Initiative grösser»: SVP-Präsident Toni Brunner kündigt an, die Ecopo-Initiative als Druckmittel zu verwenden.
Reuters
1 / 4

Die Reaktionen aus Brüssel auf das Ja zur SVP-Initiative sind sehr scharf ausgefallen. Kann man daraus schliessen, dass auch für die EU einiges auf dem Spiel steht und nicht nur für die Schweiz?

Die Deutlichkeit widerspiegelt die Wichtigkeit der Personenfreizügigkeit für die Europäische Union. Der Entscheid der Schweiz, zu Kontingenten zurückzukehren, kollidiert mit diesem Prinzip. Das hat potentiell ernsthafte Konsequenzen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen