Zum Hauptinhalt springen

Der Sonderfall Zug

In Zug politisiert die CVP stramm rechts, dafür sind die Grünen stärker als die SP. Das hat auch mit dem «King of Oil» Marc Rich zu tun.

Michael Soukup
Linksgrüne Hochburg: In Zug führte die Kritik am Rohstoffhandelsplatz zum Aufstieg der «Alternative – die Grünen» auf Kosten der SP.
Linksgrüne Hochburg: In Zug führte die Kritik am Rohstoffhandelsplatz zum Aufstieg der «Alternative – die Grünen» auf Kosten der SP.
Alessandro Della Bella, Keystone
Der verstorbene Markus Kuendig, Zuger CVP-Ständerat und 35-facher Verwaltungsrat pflegte die Nähe zur Wirtschaft. (Archivbild 2001)
Der verstorbene Markus Kuendig, Zuger CVP-Ständerat und 35-facher Verwaltungsrat pflegte die Nähe zur Wirtschaft. (Archivbild 2001)
Sigi Tischler, Keystone
Nationalratspräsident und Wirtschaftsanwalt Peter Hess CVP kandidierte 1999 erfolglos für den Bundesrat.
Nationalratspräsident und Wirtschaftsanwalt Peter Hess CVP kandidierte 1999 erfolglos für den Bundesrat.
Alessandro della Valle, Keystone
Jo Lang, heute Vizepräsident der Grünen, ist Mitbegründer der Sozialistisch Grünen Alternative Zug (SGA) und galt lange als Zugpferd der Zuger Linken.
Jo Lang, heute Vizepräsident der Grünen, ist Mitbegründer der Sozialistisch Grünen Alternative Zug (SGA) und galt lange als Zugpferd der Zuger Linken.
Lukas Lehmann, Keystone
1 / 6

Die gestrigen Zuger Wahlen zeigten einmal mehr die politischen Besonderheiten des Zentralschweizer Kantons: Die CVP ist hier die führende rechtsbürgerliche Wirtschaftspartei, und im linken Lager geben die Grün-Alternativen den Ton an. Warum Zug so anders tickt, hat natürlich mit dem Zuger Finanz- und Rohstoffhandelsplatz zu tun.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen