Zum Hauptinhalt springen

Der Schweiz fehlen die Lehrlinge

Die Jahrgänge, die zurzeit die Schule beenden, sind so klein, dass dieses Jahr Tausende von Lehrstellen nicht besetzt werden können. Die «Lehrlingslücke» ist so gross wie noch nie – und wird noch weiter wachsen.

Eine Rarität: Viele Baufirmen suchen vergeblich neue Lehrlinge.
Eine Rarität: Viele Baufirmen suchen vergeblich neue Lehrlinge.
Fotolia

Während Europas Süden unter einer hohen Jugendarbeitslosigkeit ächzt, plagen die Schweiz ganz andere Sorgen. Hier fehlt es nicht an Arbeit, sondern an Arbeitern. Das gilt zumindest für die Berufslehre, den nach wie vor wichtigsten Ausbildungsweg hierzulande.

Die Zahl der Lehrstellen, welche die Schweizer Unternehmen anbieten, bewegt sich seit Jahren im Bereich von 80'000. Hingegen ist die Zahl der Jugendlichen, die eine Lehrstelle suchen, seit 2008 von 80'000 auf 66'000 gefallen. Sprich: Sogar im unrealistischen Fall, dass jeder interessierte Schul­abgänger eine passende Lehr­stelle findet, ­würde jede sechste Stelle vakant bleiben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.