Zum Hauptinhalt springen

Der Mut eines Autisten macht sich bezahlt

Der 24-jährige Basler Marc Hofmann, wurde spitalreif geschlagen, weil er ein junges Paar von Schlägern retten wollte. Jetzt wurde er dafür geehrt.

Für seinen Mut geehrt: Marc Hofmann bei der Überreichung des Preises.
Für seinen Mut geehrt: Marc Hofmann bei der Überreichung des Preises.

Der mit 25'000 Franken dotierte Jurypreis des Beobachters geht an den 24-jährigen Basler Marc Hofmann, der unter Autismus leidet. Im vergangenen November rettete er ein Paar vor einer Schlägerbande und wurde dabei selber spitalreif geprügelt.

Die Zürcher Whistleblowerinnen Margrit Zopfi und Esther Wyler sind mit dem Prix Courage ausgezeichnet worden. Am Freitagabend durften sie in Zürich den mit 10'000 Franken dotierten Publikumspreis entgegennehmen.

Zopfi (60) und Wyler (51) hatten vor drei Jahren Unregelmässigkeiten in der Zürcher Sozialhilfe publik gemacht und damit eine heftige Debatte über Sozialhilfe-Missbräuche ausgelöst.

Vom Sozialamt entlassen

Die beiden Angestellten des Sozialamtes wurden an ihren Arbeitsplätzen verhaftet, fristlos entlassen und wegen Amtsmissbrauches angeklagt. Das Bezirksgericht Zürich sprach sie im Herbst 2009 zwar frei, die Stadt zog den Fall aber ans Obergericht weiter, wo er heute noch hängig ist. Eine Mehrheit der Leserinnen und Leser der Zeitschrift «Beobachter» hat sich bei der Wahl der Preisträger 2010 für die beiden Whistleblowerinnen entschieden, wie der «Beobachter» am Freitag mitteilte.

Der Prix Courage wird seit 1997 verliehen und zeichnet «Helden des Alltags» aus, die bei Fehlverhalten und Übergriffen beherzt eingreifen und dabei eigene Nachteile in Kauf nehmen oder sich selbstlos für eine solidarische Schweiz einsetzen.

SDA/oku

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch