Zum Hauptinhalt springen

Der letzte Flug einer Legende

Nach 46 Jahren und weit über 300'000 Flugstunden sind am Freitag zum letzten Mal Helikopter des Typs Sud Aviation Alouette III bei der Schweizer Luftwaffe im Einsatz gestanden.

Königin der Lüfte: Eine Aluette III bei einem Flug in den Schweizer Alpen.
Königin der Lüfte: Eine Aluette III bei einem Flug in den Schweizer Alpen.
Keystone

Die ersten neun von Sud Aviation in Marignane (F) gefertigten SE- 3160 Alouette III kamen 1964 zur Schweizer Armee. Der Helikopter habe bald durch sein breites Einsatzspektrum und seine Fähigkeiten im Gebirge überzeugt, heisst es in einem Communiqué der Luftwaffe.

So wurden 1966 weitere 15 Maschinen beschafft. 1972 folgte eine nächste Tranche von 60 Helikoptern, die im Teil-Lizenzbau von den Flugzeugwerken Emmen LU gefertigt wurden. Insgesamt betrieb die Schweizer Luftwaffe 84 Alouette III.

Rettungsflüge und Brandbekämpfung

Neben Transporten von Personen und Lasten gehörten Rettungsflüge, Brandbekämpfung und Katastrophenhilfe, vereinzelt auch im Ausland, zu den Aufgaben der Alouette III. Generationen von Helikopterpiloten erlangten ihr Militärpiloten-Brevet auf der Alouette III.

Am Freitag nun wurde der Helikopter auf dem Militärflugplatz Alpnach OW in einer kleinen Feier noch einmal gewürdigt. Dabei gab es einen letzten Formationsflug. Zehn Alouette III werden Pakistan übergeben, wo sie bei der Bewältigung von Naturkatastrophen zum Einsatz kommeen. In der Schweiz wurde die Alouette III durch 20 mit dem Rüstungsprogramm 2005 beschaffte Helikopter vom Typ Eurocopter EC635 ersetzt.

SDA/pbe

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch