Zum Hauptinhalt springen

«Der IWF soll als Pfand Gold in der Schweiz lagern»

18 Milliarden Franken soll die Schweiz via IWF zur Rettung verschuldeter Staaten beitragen. Links und rechts werden nun Bedingungen gestellt. Hans Kaufmann (SVP) stellt die ganze Euro-Rettungsaktion in Frage.

«Strauss-Kahn will französischer Präsident werden»: SVP-Nationalrat Hans Kaufmann (rechts) ortet Eigeninteressen des IWF-Chefs.
«Strauss-Kahn will französischer Präsident werden»: SVP-Nationalrat Hans Kaufmann (rechts) ortet Eigeninteressen des IWF-Chefs.
Keystone

In Europa geht die Angst um, nach Griechenland und Irland könnten weitere Staaten dermassen in Schieflage geraten, dass sie ohne fremde Hilfe nicht mehr über die Runden kommen. Deshalb haben sich nicht nur die Euro-Staaten mit einem mehrere hundert Milliarden Euro schweren Rettungsschirm gegenseitige Hilfe versprochen. Auch der Internationale Währungsfond (IWF) macht tatkräftig mit. Mit im Boot ist auch die Schweiz.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.