Zum Hauptinhalt springen

Der Gripen oder gleich die ganze Armee?

Satte 62 Prozent wollen laut Umfrage keinen neuen Kampfjet. VBS-Chef Ueli Maurer lächelt das schlechte Ergebnis weg. Was ihn so sicher macht.

Philipp Loser
Die Auslieferung an die schwedische Luftwaffe verzögert sich weiter: Der Gripen E bei einer Präsentation in Schweden.
Die Auslieferung an die schwedische Luftwaffe verzögert sich weiter: Der Gripen E bei einer Präsentation in Schweden.
Keystone
Über die Kosten werde heftig debattiert: Armeechef André Blattmann inspiziert einen Gripen-Jet auf dem Militärflugplatz in Emmen. (17. Januar 2013)
Über die Kosten werde heftig debattiert: Armeechef André Blattmann inspiziert einen Gripen-Jet auf dem Militärflugplatz in Emmen. (17. Januar 2013)
Urs Flüeler, Keystone
Über diesen Kampfjet wurde abgestimmt: Mitarbeiter von Saab Technologies testen die Hydraulik eines noch unfertigen Gripen-Kampfflugzeugs. (25. März 2014)
Über diesen Kampfjet wurde abgestimmt: Mitarbeiter von Saab Technologies testen die Hydraulik eines noch unfertigen Gripen-Kampfflugzeugs. (25. März 2014)
Gaetan Bally, Keystone
Schliesslich legten 53,4 Prozent der Stimmenden ein Nein in die Urne, 46,6 Prozent sagten Ja: Präsentation des Kampfjets in Emmen.
Schliesslich legten 53,4 Prozent der Stimmenden ein Nein in die Urne, 46,6 Prozent sagten Ja: Präsentation des Kampfjets in Emmen.
Keystone
Das Stimmvolk hatte den Entscheid in der Hand: Testpilot und Gripen-Projektleiter Fabio Antognini hält ein Modell des Gripen-Flugzeugs. (27. Dezember 2013)
Das Stimmvolk hatte den Entscheid in der Hand: Testpilot und Gripen-Projektleiter Fabio Antognini hält ein Modell des Gripen-Flugzeugs. (27. Dezember 2013)
Peter Klaunzer, Keystone
Die Befürworter des Gripen-Kaufs sahen sich durch die Situation in der Ukraine bestätigt: Ein Gripen-Jet.
Die Befürworter des Gripen-Kaufs sahen sich durch die Situation in der Ukraine bestätigt: Ein Gripen-Jet.
Michael Buholzer, Reuters
Keine neuen Kampfjets für die Schweiz: Ein Kampfflugzeug des Typs Gripen C wird auf dem Flugplatz Emmen für einen Testflug vorbereitet. (10. April 2013)
Keine neuen Kampfjets für die Schweiz: Ein Kampfflugzeug des Typs Gripen C wird auf dem Flugplatz Emmen für einen Testflug vorbereitet. (10. April 2013)
Urs Flüeler, Keystone
Die Schweizer Luftwaffe sollte künftig auch ausserhalb der Bürozeiten einsatzbereit sein: Ein Gripen-F-Demonstrator-Kampfjet während einer Flugshow der Schweizer Luftwaffe in Axalp. (11. Oktober 2012)
Die Schweizer Luftwaffe sollte künftig auch ausserhalb der Bürozeiten einsatzbereit sein: Ein Gripen-F-Demonstrator-Kampfjet während einer Flugshow der Schweizer Luftwaffe in Axalp. (11. Oktober 2012)
Peter Klaunzer, Keystone
Letztlich erfolgloser Verfechter des Gripen: Bundesrat Ueli Maurer wirbt in Bern für ein Ja zum Gripen. Die Abstimmung fand am 18. Mai 2014 statt. (11. Februar 2014)
Letztlich erfolgloser Verfechter des Gripen: Bundesrat Ueli Maurer wirbt in Bern für ein Ja zum Gripen. Die Abstimmung fand am 18. Mai 2014 statt. (11. Februar 2014)
Lukas Lehmann, Keystone
25 zu 17 Stimmen: Die bürgerlichen Ständeräte während der Abstimmung zur Beschaffung des Gripen-Kampfflugzeugs. (5. März 2013)
25 zu 17 Stimmen: Die bürgerlichen Ständeräte während der Abstimmung zur Beschaffung des Gripen-Kampfflugzeugs. (5. März 2013)
Lukas Lehmann, Keystone
Erzfeind der Armee: Jo Lang, Vorstand Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA), lanciert das Referendum gegen die Beschaffung des Kampfflugzeugs Gripen. (8. Oktober 2013)
Erzfeind der Armee: Jo Lang, Vorstand Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA), lanciert das Referendum gegen die Beschaffung des Kampfflugzeugs Gripen. (8. Oktober 2013)
Lukas Lehmann, Keystone
Die Gripen-Gegner: Lena Frank, Co-Präsidentin Junge Grüne Schweiz, Adèle Thorens, Co-Präsidentin Grüne Schweiz, Evi Allemann, Nationalrätin SP, Marius Achermann, Präsident CSP, Jo Lang, Vorstand Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA), und Charlotte Gabriel, Vizepräsidentin Juso. (8. Oktober 2013)
Die Gripen-Gegner: Lena Frank, Co-Präsidentin Junge Grüne Schweiz, Adèle Thorens, Co-Präsidentin Grüne Schweiz, Evi Allemann, Nationalrätin SP, Marius Achermann, Präsident CSP, Jo Lang, Vorstand Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA), und Charlotte Gabriel, Vizepräsidentin Juso. (8. Oktober 2013)
Lukas Lehmann, Keystone
1 / 14

Der Ort historisch, die Abstimmung nordkoreanisch: An ihrer Delegiertenversammlung in Murten fasste die Schweizerische Offiziersgesellschaft am Samstag einstimmig die Ja-Parole zur Gripen-Abstimmung vom 18. Mai. Beobachtet wurde die Abstimmung von Verteidigungsminister Ueli Maurer und seiner Amtskollegin aus Schweden, Karin Enström, die für zwei Tage zu Besuch in der Schweiz war. Maurer präsentierte Enström unter anderem neun Soldaten in historischer Uniform, die den Sieg der alten Eidgenossen gegen Karl den Kühnen von 1476 nachspielten. Und genau da, zwischen historischer Erhabenheit und einstimmiger Offiziersparole, erreichte Maurer die schlechte Kunde: Bei einer repräsentativen Umfrage des «SonntagsBlicks» lehnen 62 Prozent der Befragten den Gripen ab. Besonders bei SP-Wählern, Frauen und jungen Menschen kommt das neue Flugzeug ganz schlecht weg.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen