Zum Hauptinhalt springen

Der Bundesrat spielt den SRG-Gegnern in die Hände

Politikredaktor Peter Meier zur «No Billag»-Initiative.

Ab Herbst geht es in der Medienpolitik Schlag auf Schlag: Zuerst diskutiert das Parlament die Zukunft des medialen Service public, dann folgt die Debatte über die neue Konzession der SRG. Beides wird die Emotionen tüchtig hochgehen lassen.

Denn erstens ist der Ärger über den gebührenfinanzierten Medienriesen gegenwärtig so weit verbreitet wie nie. Und zweitens sind beides entscheidende Weichenstellungen: Es geht um die Gestaltung der künftigen Medienordnung hierzulande.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.