Zum Hauptinhalt springen

Den Pensionskassen fehlten knapp 42 Milliarden Franken

Ein schlechtes Anlagejahr 2011 hat die Unterdeckung der Schweizer Pensionskassen deutlich grösser werden lassen. Bei den Öffentlichrechtlichen war das Loch besonders gross.

rub
Vermögensanlagen erzielten 2011 ein Minus: Ein Rentnerpaar auf einer Bank am Lago della Piazza auf dem Gotthardpass. (Archivbild=
Vermögensanlagen erzielten 2011 ein Minus: Ein Rentnerpaar auf einer Bank am Lago della Piazza auf dem Gotthardpass. (Archivbild=
Keystone

Die Unterdeckung der Pensionskassen stieg 2011 laut provisorischen Zahlen des Bundesamtes für Statistik (BFS) um 23,2 Prozent auf 41,8 Milliarden Franken. Bei öffentlichrechtlichen Einrichtungen lag die Unterdeckung bei 35,1 Milliarden Franken, bei privatrechtlichen Einrichtungen bei 6,7 Milliarden Franken, wie das BFS heute Montag mitteilte. Die Bilanzsumme der Einrichtungen der Beruflichen Vorsorge (BVG) stieg leicht auf 625,9 Milliarden Franken (+0,8 Prozent).

Während die Investitionen in Immobilien zunahmen, sanken jene in Aktien. Aus den Vermögensanlagen resultierte netto ein Minus von 748 Millionen Franken. Diese Zahl ist laut BFS aber nur bedingt aussagekräftig, da die Statistik erst auf einer Stichprobe basiert. Im kommenden Frühling liegt die definitive Version vor.

Immer mehr Kapitalauszahlungen

Erfasst werden vom BFS in der BVG-Statistik 2190 Vorsorgeeinrichtungen mit reglementarischen Leistungen und aktiven Versicherten. Insgesamt waren 3,8 Millionen Personen versichert: 2,6 Prozent mehr als im Vorjahr. 622'000 Personen (+3,7 Prozent) bezogen eine Rente.

32'000 Personen liessen sich 2011 ihr Kapital, das im Durchschnitt 173'100 Franken betrug, auszahlen. Damit verlangten 5,7 Prozent mehr Personen eine Kapitalauszahlung. Im Vorjahr hatte die durchschnittliche Auszahlung noch 181'800 Franken betragen.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch