Zum Hauptinhalt springen

Das schlechte Gewissen holte Maurer schon am Mittwoch ein

Um nach seinem Interview grösseres Ungemach zu verhindern, griff Ueli Maurer schon gestern zum Telefon.

Patrick Feuz
Hat sich seine Aussagen in der «Weltwoche» über Nacht nochmals überlegt: Ueli Maurer. (Archivbild)
Hat sich seine Aussagen in der «Weltwoche» über Nacht nochmals überlegt: Ueli Maurer. (Archivbild)
Keystone

Über die VBS-Homepage entschuldigte sich Ueli Maurer am Donnerstag bei seinen Bundesratskollegen für ein Interview, das er der «Weltwoche» gegeben hatte. Er bedauere einzelne Aussagen, die gegen das Kollegialitätsprinzip verstossen hätten.

Das schlechte Gewissen holte Ueli Maurer schon gestern Mittwoch ein. Aus EDA-Kreisen ist zu vernehmen, dass Maurer Bundesratspräsident Didier Burkhalter am späten Mittwochnachmittag auf die bevorstehende Publikation des Interviews aufmerksam gemacht hat. Die beiden führten demnach ein längeres Telefongespräch. Zurückziehen konnte Maurer das Interview nicht mehr, da die «Weltwoche» am Dienstagabend Redaktionsschluss hatte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen