Zum Hauptinhalt springen

Das neue Regime ist kein Grund abzuwandern

Nach dem Ja zur Initiative des Schaffhauser Unternehmers Thomas Minder blüht den börsenkotierten Unternehmen mehr Bürokratie, wie das Beispiel der Schaffner Holding AG zeigt. Zudem müssen sie bei Lohnfragen heikle Entscheide treffen.

Das neue Regime gibt den Aktionären mehr Macht: Vielleicht vermag dieser Umstand mehr Leute an die Generalversammlungen zu locken.
Das neue Regime gibt den Aktionären mehr Macht: Vielleicht vermag dieser Umstand mehr Leute an die Generalversammlungen zu locken.
Keystone

Es liegt in der Natur einer Abstimmungskampagne, dass Gegner und Befürworter einer Vorlage vielerlei behaupten und so das Urteilsvermögen von Stimmbürgern eher trüben. Wer etwas durchbringen will, verspricht plakativ formuliert das Blaue vom Himmel herunter, während die andere Seite den Teufel an die Wand malt. Was von den Versprechungen und Behauptungen des Abstimmungskampfs übrig bleibt, zeigt sich, wenn Betroffene das neue Recht in der Praxis anwenden müssen. An diesem Punkt ist die Abzockerinitiative angelangt, deren Erfolg der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse im vergangenen Jahr trotz einer Millionenkampagne nicht verhindern konnte. Am kommenden Dienstag, 14.Januar, findet schweizweit die erste Generalversammlung (GV) unter dem neuen Regime statt, das der Schaffhauser Unternehmer und Ständerat Thomas Minder mit seinem Volksbegehren durchgesetzt hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.