Zum Hauptinhalt springen

Das neue Feilschen um renitente Asylbewerber

Kantone und Gemeinden haben nichts gegen neue Bundeszentren für Asylbewerber. Im Gegenteil: Die Flüchtlinge werden zur begehrten Tauschware in einem neuen «Kompensationsreglement».

Und wer will die Problemlosen? Eine Unterkunft im Toggenburg, in der seit Juni 2012 Familien untergebracht sind.
Und wer will die Problemlosen? Eine Unterkunft im Toggenburg, in der seit Juni 2012 Familien untergebracht sind.
Ennio Leanza, Keystone

Der Schweizer Föderalismus hat ein neues Verhandlungsobjekt. Neben Milchkontingenten, Bauprojekten oder Finanzausgleichszahlungen dürfen die Kantone nun um Bundesasylzentren feilschen. Und wer bei der Formulierung der entsprechenden Pläne noch von Widerstand der Kantone ausging, muss die Prognose wohl revidieren: Die Kantone zeigen sich geradezu begeistert von den neuen Plänen des Justizdepartements.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.