Zum Hauptinhalt springen

«Das Ganze hat Kampagnencharakter»

Politiker kritisieren die Gas-Pläne von Doris Leuthard und sprechen von einer verfehlten Strategie in der Energiepolitik. Ein Nationalrat erwägt sogar eine Volksinitiative.

«Vom Regen in die Traufe»: Doris Leuthard.
«Vom Regen in die Traufe»: Doris Leuthard.
Keystone
«Diese Leute begreifen nicht, dass der Gaspreis an den Ölpreis gebunden ist. Gas kann also nur teurer werden»: Rudolf Rechsteiner, Ex-SP-Nationalrat.
«Diese Leute begreifen nicht, dass der Gaspreis an den Ölpreis gebunden ist. Gas kann also nur teurer werden»: Rudolf Rechsteiner, Ex-SP-Nationalrat.
Keystone
«Im Strommarkt braucht es keine Autarkie»: Die ehemalige SP-Fraktionschefin Ursula Wyss.
«Im Strommarkt braucht es keine Autarkie»: Die ehemalige SP-Fraktionschefin Ursula Wyss.
Keystone
1 / 5

Verschiedene Sonntagszeitungen publizierten gestern Pläne der Energieministerin Doris Leuthard, wonach in der Schweiz in den nächsten Jahren Gaskraftwerke gebaut werden sollen. Dies sei nötig, um drohende Versorgungsengpässe im Rahmen des Atomausstiegs zu verhindern. Politiker verschiedener Parteien kritisieren Leuthards Pläne zuweilen scharf als unwirtschaftlich und unsinnig.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.