Zum Hauptinhalt springen

Das Dilemma der Atomgegner mit den radioaktiven Abfällen

Der geplante Atomausstieg verhindert nicht, dass ein Endlager für radioaktive Abfälle gefunden werden muss. Die Atomgegner stehen vor einem Problem.

Wohin nur mit dem gefährlichen Abfall? Zwischenlager in Würenlingen.
Wohin nur mit dem gefährlichen Abfall? Zwischenlager in Würenlingen.
Keystone

«Zuerst muss man den Wasserhahn abdrehen. Danach müssen aber alle helfen, das Badezimmer zu putzen.» So drückt sich SP-Energieexperte Beat Jans aus. Er meint: Nach einem Atomausstieg kann die Lagerung radioaktiver Abfälle nicht länger aus politischen Gründen bekämpft werden.

Sicherstmöglicher Standort

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.