Zum Hauptinhalt springen

Darbellay und seine widerspenstige Basis

Bei der Pädophileninitiative wurde Christophe Darbellay erneut von der Basis überstimmt. Der CVP-Präsident lässt sich darauf von der Unterstützungs-Website streichen. Im Komitee bleibt er aber.

Ein Herzensprojekt: Christophe Darbellay sitzt im Initiativkomitee der Pädophileninitiative. Seine Partei hat am Samstag gegen seinen Widerstand die Nein-Parole gefasst.
Ein Herzensprojekt: Christophe Darbellay sitzt im Initiativkomitee der Pädophileninitiative. Seine Partei hat am Samstag gegen seinen Widerstand die Nein-Parole gefasst.
Sigi Tischler, Keystone
«Ich habe die Nase voll»: CVP-Nationalrätin Barbara Schmid-Federer (ZH) engagiert sich gegen die Pädophileninitiative. Hier an der Seite des Grünen-Nationalrats Daniel Vischer (ZH).
«Ich habe die Nase voll»: CVP-Nationalrätin Barbara Schmid-Federer (ZH) engagiert sich gegen die Pädophileninitiative. Hier an der Seite des Grünen-Nationalrats Daniel Vischer (ZH).
Peter Klaunzer, Keystone
Bereits bei der Familieninitiative der SVP wurde die CVP-Spitze von den eigenen Delegierten überstimmt. An der Urne setzten sich dann allerdings die Befürworter der Initiative durch.
Bereits bei der Familieninitiative der SVP wurde die CVP-Spitze von den eigenen Delegierten überstimmt. An der Urne setzten sich dann allerdings die Befürworter der Initiative durch.
Walter Bieri, Keystone
1 / 5

Sie hat es wieder getan. Babette Sigg, Präsidentin der CVP-Frauen, hat die Parteispitze bereits bei der SVP-Familieninitiative düpiert und gegen deren Widerstand eine Nein-Parole durchgedrückt. Die Ausgangslage vor der Delegiertenversammlung (DV) der CVP in Zug von diesem Wochenende war ähnlich, das Resultat ebenfalls: Die Parteispitze hatte sich im Vorfeld der DV deutlich für die Pädophileninitiative ausgesprochen und wurde danach knapp von den Delegierten überstimmt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.