Zum Hauptinhalt springen

Reisecar blockierte Gotthardtunnel

Eine Panne verursachte einen 13 Kilometer langen Stau am Gotthard. Der defekte Car musste abgeschleppt werden, die Passagiere im Tunnel in einen Ersatzbus umsteigen.

Nichts geht mehr vor dem Gotthardtunnel: Die Webcam zeigt den Stillstand in der Mittagszeit. (24. Juli 2015)
Nichts geht mehr vor dem Gotthardtunnel: Die Webcam zeigt den Stillstand in der Mittagszeit. (24. Juli 2015)
screenshot autostau.ch

Mitten im Ferienverkehr hat ein defekter Reisecar den Gotthardtunnel für eine Stunde blockiert. Die Panne im Strassentunnel ereignete sich gemäss einer Sprecherin der Kantonspolizei Uri vor dem Mittag. Der Car steuerte wegen eines unbekannten Defekts eine Rettungsnische an. Danach mussten die Passagiere in einen Ersatzbus umsteigen. Das defekte Fahrzeug wurde abgeschleppt. Vor dem Nordportal staute sich der Verkehr auf bis zu 13 Kilometern. In der Folge war die wichtige Nord-Süd-Verbindung durch den Gotthard zwischen 12 und 13 Uhr für jeglichen Verkehr gesperrt. Verletzt wurde bei dem Zwischenfall niemand.

Die Fahrzeugkolonne vor dem Nordportal des Tunnels wuchs nach Angaben des Verkehrsdienstes Viasuisse auf bis zu 13 Kilometer an. Dies bedeutete für die Reisenden nach Süden einen Zeitverlust von über zweieinviertel Stunden. In Richtung Norden mussten die Reisenden im Tessin bis zu sieben Kilometer und während gut einer Stunde und 15 Minuten im Stau ausharren.

Stau am Wochenende erwartet

Gemäss Viasuisse steht ein stauintensives Wochenende bevor. Während in der Schweiz weiter Sommerferien sind, beginnen diese in den deutschen Bundesländern Bremen, Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland erst. Der Verkehrsdienst rechnet damit, dass die Staus Richtung Süden bis in die Nacht bestehen bleiben. Heimreisenden aus dem Süden empfiehlt er, die Fahrt jeweils am frühen Morgen anzutreten, wenn die Staugefahr am geringsten ist.

Als Alternativroute empfiehlt der Touring-Club die A 13 und den San-Bernardino-Tunnel. Reisende nach Italien können zusätzlich via A 9 über den Simplon oder über den Grossen St. Bernhard reisen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch