Zum Hauptinhalt springen

Bundesamt reisst syrisches Ehepaar auseinander

Sie darf bleiben, er soll gehen: Das Staatssekretariat für Migration will einen Syrer ausschaffen, seine Frau jedoch hier behalten. Es erkennt die Ehe des Paares nicht an.

Fussmarsch zwischen Mazedonien und Griechenland: Viele Syrer fliehen vor dem Krieg in ihrem Land. (Symbolbild, 4. September 2015)
Fussmarsch zwischen Mazedonien und Griechenland: Viele Syrer fliehen vor dem Krieg in ihrem Land. (Symbolbild, 4. September 2015)
Valdrin Xhemaj, Keystone

In einem beispiellosen Fall will das Staatssekretariat für Migration (SEM) zwei Eheleute trennen: Betroffen ist ein junges syrisches Flüchtlingspaar. Der Mann, 20 Jahre alt, soll nach Österreich zurückgeschafft werden – obwohl ein Teil seiner Familie in der Schweiz lebt. In Österreich wurden die kurdischen Eheleute erstmals registriert.

Es handelt sich um einen Dublin-Fall. Die Frau, 17 Jahre alt, darf hingegen in der Schweiz bleiben. Für sie wäre eine Ausweisung nach einem Schwangerschaftsabbruch aus gesundheitlichen Gründen unzumutbar. Die Asylbehörde behauptet, die Ehe des syrischen Paars sei nur religiös vollzogen worden – und daher nicht gültig.

Fall weiterziehen

Zu Beginn des Verfahrens hatte die Behörde die Ehe allerdings noch akzeptiert – und das Dossier der beiden Flüchtlinge als Einheit geführt. Erst als die Beamten merkten, dass eine gemeinsame Ausweisung des Paars wegen des Schwangerschaftsabbruchs unzumutbar wäre, trennte die Asylbehörde das Dossier. Dieser Kniff erlaubt es, den Fall des Mannes rechtlich getrennt zu führen – und ihn schliesslich doch auszuschaffen.

Der Anwalt des Paars wehrt sich mit allen Mitteln gegen diese «Willkür». «Das Gebaren der Migrationsbehörde grenzt an Zynismus und Menschenverachtung», sagt er zur «SonntagsZeitung». Notfalls will der Anwalt den Fall bis ans Bundesverwaltungsgericht weiterziehen. Die Asylbehörde wollte sich auf Anfrage zum Fall nicht äussern.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch