Zum Hauptinhalt springen

Bund bestraft unternehmerischen Mut einer Kinobetreiberin

Nadine Crotti schaffte im Sommer 2010 für rund 150'000 Franken einen Digitalprojektor an. Wenig später beschloss der Bund, solche Investitionen mitzufinanzieren – aber erst ab Januar 2011.

Die Digitalisierung hat sie ins Dilemma gestürzt: Nadine Crotti in ihrem Kino Rex in Uznach.
Die Digitalisierung hat sie ins Dilemma gestürzt: Nadine Crotti in ihrem Kino Rex in Uznach.
Daniel Ammann

Nadine Crotti sitzt an einem Ecktisch im Uznacher Bahnhöfli, vor sich einen Kaffee, auf dem blauen T-Shirt den eingestickten Schriftzug «Kino Rex 3-D». Im Foyer ihres Kinos gleich nebenan sind Maler an der Arbeit, deshalb reden wir hier. Die 44-Jährige erinnert sich an den Dezember 2009, als «Avatar» in Zürich zum Kassenschlager wurde. «Damals wurde mir klar, dass die Zukunft dem digitalisierten Film gehört», sagt sie. Nur: Um solche Produktionen zeigen zu können, muss ein Kino über einen geeigneten Projektor verfügen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.