Zum Hauptinhalt springen

Bruno Zuppiger mischt Engelberg mit russischem Geld auf

In Obwalden brodelt die Gerüchteküche, seit der frühere SVP-Nationalrat ein Hotel gekauft hat und eine Luxusvilla plant. Hinter Zuppiger steht Stav Jacobi, Präsident des Zürcher Volleyballclubs Volero.

Michael Soukup
Seine Immobiliengeschäfte in Engelberg geben zu reden: Bruno Zuppiger verlässt das Zürcher Bezirksgericht. (16. Januar 2013)
Seine Immobiliengeschäfte in Engelberg geben zu reden: Bruno Zuppiger verlässt das Zürcher Bezirksgericht. (16. Januar 2013)
Keystone

Bruno Zuppiger, früherer Zürcher SVP-Nationalrat und gestrauchelter Bundesratskandidat, wurde als Folge der «Erbschleicher-Affäre» Anfang Jahr wegen Veruntreuung zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 13 Monaten verurteilt. Parallel zum Rückzug aus der Politik verlor der 61-Jährige alle prestigereichen Ämter in der Wirtschaft. Geblieben sind dem einst einflussreichen Finanz- und Sicherheitspolitiker noch drei Verwaltungsratsitze im Steuerparadies Obwalden. Darunter die Beteiligungsgesellschaft Engelberg Industrial Group AG (EIG), deren Verwaltungsrat er präsidiert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen