Berset kritisiert Trumps Haltung in seiner Rede vor der UNO

Bundespräsident Alain Berset hat in seiner Rede vor der UNO-Generalversammlung vor Nationalismus, Egoismus und Abschottung gewarnt.

«Unsere Welt wird geistig und kulturell ärmer werden»: Alain Berset bei seiner Rede im UNO-Hauptquartier in New York. (25. September 2018) Video: SRF

In seiner Rede vor der UNO-Generalversammlung am Dienstagabend forderte Bundespräsident Alain Berset bessere zwischenstaatliche Zusammenarbeit. Gegenwärtig gebe es Tendenzen, Lösungen für Probleme in einem Rückzug auf das Nationale zu suchen.

Zudem sei eine Politik des Handelsprotektionismus und des Egoismus im Trend. «Abschottung, Protektionismus, Drohungen und Gewalt waren aber noch nie eine taugliche Antwort auf die Missstände und Ungleichheiten in der Welt, in der wir leben», sagte Berset.

Ohne Namen zu nennen sagte Berset an die Adresse von US-Präsident Trump, eine nationalistische Politik führe zu weniger Handel und folglich zu Wohlstandseinbussen. Misstrauen und Abschottung verlangsamten den Austausch von Ideen und Innovationen.

«Unsere Welt wird geistig und kulturell ärmer werden. Wir werden weniger Ideen zur Verfügung haben, um künftigen Herausforderungen zu begegnen. Wir werden nicht mehr von den positiven Erfahrungen anderer lernen können. Und wir werden alleine nach Lösungen für Herausforderungen suchen müssen, die nicht alleine gelöst werden können.»

Warnung an Regierungen

Das gegenwärtige Krise des Multilateralismus sei eine Warnung, dass die Regierungen alles tun müssten, damit nicht eine Welt des «Jeder-gegen-jeden» entstehe, sagte Berset. «Die UNO ist unentbehrlich, und sie ist ideal positioniert, um die heutigen Probleme anzugehen. Sie kann ihre Rolle aber nur wahrnehmen, wenn sie stark ist», sagte Berset.

Derzeit erlebe man die Neugestaltung der Weltordnung, das Auftreten neuer Akteure und das Entstehen einer neuen Mittelschicht. Gemäss der Weltbank ist die Zahl der von extremer Armut betroffenen Menschen zwischen 1990 und 2015, also innerhalb einer Generation, von zwei Milliarden auf 700 Millionen zurückgegangen.

Diese Veränderungen dürften aber nicht mit einer Erosion der auf dem Recht basierenden internationalen Ordnung einhergehen. «Es ist paradox, dass diese Ordnung ausgerechnet jetzt bedroht ist, da wir dabei sind, die Hauptachsen der künftigen globalen Zusammenarbeit festzulegen», sagte der Bundespräsident.

Er forderte die Staatengemeinschaft zudem auf, mehr Anstrengungen für Frieden in Syrien und in Jemen zu unternehmen. Um am Verhandlungstisch nach Lösungen zu suchen und die humanitäre Krise zu beenden, stelle die Schweiz Genf als Ort für Friedensgespräche zur Verfügung.

nag/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt