Zum Hauptinhalt springen

Berner Ständeratswahl kommt Parteien teuer zu stehen

Der Wahlkampf um die Nachfolge von Simonetta Sommaruga im Berner Ständerat wird zunehmend zur finanziellen Belastung für die Parteien. Sie können nur hoffen, dass es nicht zum zweiten Wahlgang kommt.

Kostspieliege Sache: Die vier Ständeratskandidaten, hier Marc Jost und Christa Markwalder, greifen für den Wahlkampf tief ins Portemonnaie.
Kostspieliege Sache: Die vier Ständeratskandidaten, hier Marc Jost und Christa Markwalder, greifen für den Wahlkampf tief ins Portemonnaie.
Keystone

«Wir werden ganz sicher zur Ständeratsersatzwahl antreten», sagte Rudolf Joder nach der Wahl von SP-Ständerätin Simonetta Sommaruga in den Bundesrat. Die Chance, den 2008 an die BDP verlorenen Ständeratssitz auf anderem Weg zurückzugewinnen, wollte sich der Präsident der SVP Kanton Bern nicht entgehen lassen. Sorgen bereitete ihm einzig die Finanzierung des Wahlkampfs, zumal dieser im Budget 2011 nicht enthalten ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.