Zum Hauptinhalt springen

Hitzewelle: Bauern fordern Sofortmassnahmen vom Bund

Der Bauernverband ist besorgt über die anhaltende Trockenheit. Als Massnahme sollen die Zölle auf Heu gesenkt werden.

sep
Massensterben: Toter Fisch am Ufer des Rheins, Schaffhausen. (6. August 2018)
Massensterben: Toter Fisch am Ufer des Rheins, Schaffhausen. (6. August 2018)
Keystone
Der Asphalt ist durch die Hitze zu weich für schweres Gefährt: Ein Panzer der Schweizer Armee an den 75-Jahr-Feierlichkeiten des Militärflugplatz Meiringen im Juni 2016.
Der Asphalt ist durch die Hitze zu weich für schweres Gefährt: Ein Panzer der Schweizer Armee an den 75-Jahr-Feierlichkeiten des Militärflugplatz Meiringen im Juni 2016.
Urs Flueeler, Keystone
Nur wenig Abkühlung in den Bergen: Wanderer auf dem Grossen Mythen oberhalb von Brunni geniessen die Aussicht bei 25 Grad. (4. August 2018)
Nur wenig Abkühlung in den Bergen: Wanderer auf dem Grossen Mythen oberhalb von Brunni geniessen die Aussicht bei 25 Grad. (4. August 2018)
Thomas Hodel, Keystone
Mit 23,5 Grad Celsius den Hitzerekord gebrochen: Die Aare zwischen Thun und Bern. (Archiv)
Mit 23,5 Grad Celsius den Hitzerekord gebrochen: Die Aare zwischen Thun und Bern. (Archiv)
Anthony Anex, Keystone
Bauernverband fordern Taten vom Bund: Maiskolben von Bauer Markus Hausammann, Präsident Verband Thurgauer Landwirtschaft, liegen auf dem trockenen Boden in Langrickenbach. (25. Juli 2018)
Bauernverband fordern Taten vom Bund: Maiskolben von Bauer Markus Hausammann, Präsident Verband Thurgauer Landwirtschaft, liegen auf dem trockenen Boden in Langrickenbach. (25. Juli 2018)
Ennio Leanza, Keystone
Ein Bauer betrachtet den leeren Brunnen seiner Alp bei Schänis, die von der Schweizer Armee mit Wasser beliefert wird. (3. August 2018)
Ein Bauer betrachtet den leeren Brunnen seiner Alp bei Schänis, die von der Schweizer Armee mit Wasser beliefert wird. (3. August 2018)
Keystone
Ein Landwirt fährt in Aristau, Aargau, über ein abgeerntetes Rapsfeld. (19. Juli 2018)
Ein Landwirt fährt in Aristau, Aargau, über ein abgeerntetes Rapsfeld. (19. Juli 2018)
Boden eines Kartoffelfeldes in Hasenacher bei Zeiningen, Aargau. (20. Juni 2017).
Boden eines Kartoffelfeldes in Hasenacher bei Zeiningen, Aargau. (20. Juni 2017).
Keystone
Nahe der 36-Grad-Marke: In Sitten wurden Temperaturen von 35,9 Grad gemessen. (31. Juli 2018)
Nahe der 36-Grad-Marke: In Sitten wurden Temperaturen von 35,9 Grad gemessen. (31. Juli 2018)
Laurent Gillieron, Keystone
Im luzernischen Ruswil wird die Bevölkerung zum Wassersparen aufgerufen.
Im luzernischen Ruswil wird die Bevölkerung zum Wassersparen aufgerufen.
Leserreporter
Ein Superpuma der Schweizer Armee beliefert die Alp Oberbätruns bei Schänis SG mit Wasser für die Kühe. (3. August 2018)
Ein Superpuma der Schweizer Armee beliefert die Alp Oberbätruns bei Schänis SG mit Wasser für die Kühe. (3. August 2018)
Ennio Leanza, Keystone
Bodensee-Gemeinden verbieten  Blumengiessen. (Symbolbild)
Bodensee-Gemeinden verbieten Blumengiessen. (Symbolbild)
Samuel Truempy, Keystone
In mehreren Kantonen ist das trockene Gras der Böschungen neben Strassen in Flammen aufgegangen. Die Brände im Aargau, in Schwyz und Graubünden konnten rasch gelöscht werden. Vermutlich wurden sie durch Zigarettenstummel ausgelöst.
In mehreren Kantonen ist das trockene Gras der Böschungen neben Strassen in Flammen aufgegangen. Die Brände im Aargau, in Schwyz und Graubünden konnten rasch gelöscht werden. Vermutlich wurden sie durch Zigarettenstummel ausgelöst.
Kantonspolizei Graubünden
Die Schweizer Armee hat diesen Sommer bereits neun solche Einsätze in der Ostschweiz geflogen.
Die Schweizer Armee hat diesen Sommer bereits neun solche Einsätze in der Ostschweiz geflogen.
Ennio Leanza, Keystone
Der Weiler Ritorto im Bavonatal, das zur politischen Gemeinde Cevio gehört. Dort wurden laut SRF Meteo 35,5 Grad gemessen.
Der Weiler Ritorto im Bavonatal, das zur politischen Gemeinde Cevio gehört. Dort wurden laut SRF Meteo 35,5 Grad gemessen.
Francesca Agosta
Die Stadtpolizei Zürich sorgt sich um das Wohlergehen von Vierbeinern. Ihr Rat: Ist der Asphalt zu heiss, sollten grosse Hunde Schuhe tragen und kleine Hunde auf dem Arm transportiert werden.
Die Stadtpolizei Zürich sorgt sich um das Wohlergehen von Vierbeinern. Ihr Rat: Ist der Asphalt zu heiss, sollten grosse Hunde Schuhe tragen und kleine Hunde auf dem Arm transportiert werden.
Stadtpolizei Zürich
1 / 18

Der Schweizerische Bauernverband (SBV) reagiert auf die Hitzewelle mit einem Forderungskatalog an den Bund. Als erste Sofortmassnahme verlangt er die Senkung der Importzölle auf Heu.

Der SBV will den Massnahmenkatalog nächsten Dienstag einreichen, wie Direktor Jacques Bourgeois am Samstag auf Anfrage von Keystone-SDA einen Bericht in der Zeitung «Le Temps» bestätigte. Auch der «Schweizer Bauer» berichtete über die Forderung, die Zölle auf Heu zu senken.

----------

Video: Helikopter bringen Wasser auf die Alpen

Wegen der anhaltenden Trockenheit drohen immer mehr Wasserquellen in den Bergen zu versiegen. Video: SDA/Tamedia

----------

Die aktuelle Lage sei für viele Bauern besorgniserregend, denn es sehe nicht nach einem schnellen Ende der Hitzewelle und der damit verbundenen Trockenheit aus, sagte Bourgeois. Von den Folgen seien viele Bereiche betroffen.

Die Viehzüchter müssten in dieser Jahresperiode eigentlich das Futter für den kommenden Winter einbringen können. Im Ackerbau leiden vor allem die Produzenten von Zuckerrüben, Kartoffeln und Mais unter der anhaltenden Dürre. Sie rechnen mit grossen Ernteausfällen.

Als erste Sofortmassnahme fordert der SBV laut Bourgeois die Aufhebung der Zölle auf Importheu von drei Franken pro 100 Kilo auf null. In einem zweiten Schritt könnte laut Bourgeois die gleiche Forderung für den Import von Futter-Mais aktuell werden.

Appell an die Konsumenten

Weiter kann sich der SBV-Direktor vorstellen, dass den Bauern die Rückzahlungsfristen für Investitionskredite verlängert werden, um den finanziellen Spielraum zu erhöhen.

Auch die Produkte-Preise müssten den extremen Verhältnissen angepasst werden können. Bourgeois zählt dabei auf die Solidarität der Konsumenten und deren Bereitschaft, zum Beispiel für die Milch etwas mehr zu bezahlen im Laden. Mittelfristig befürwortet er die Anpassung der Rahmenbedingungen für die Landwirtschaft im Zusammenhang mit extremen Wetterlagen.

----------

Video: Gesundheitliche Probleme wegen der Hitze

Betroffen sind sowohl alte, wie auch junge Menschen. Video: Reuters/Tamedia

----------

Wegen der anhaltenden Trockenheit müssen verschiedene Bauern das Trinkwasser für ihr Vieh derzeit per Helikopter auf die Alpen fliegen lassen. Und weiterhin ist weder eine Abkühlung in Sicht, noch sind anhaltende Niederschläge angesagt.

Erst am Freitag hatten die Behörden hatten die Hitzewarnungen bis Mittwoch verlängert, für das Genferseebecken und das Wallis wurde die Warnstufe sogar erhöht. Der Höhepunkt der Hitzewelle wird ab nächstem Dienstag erwartet.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch