Zum Hauptinhalt springen

Bald länger schlafen in der RS?

Die Armeeführung will die Rekruten fitter und motivierter machen. Dazu prüft sie, die Nachtruhe zu verlängern – aber nicht nur das.

Fertig mit Schlafen: Ein Rekrut der Panzer-RS 21-2 streicht im Schlafsaal der Kaserne Waffenplatz Thun seine Bettdecke glatt. (29. September 2004)
Fertig mit Schlafen: Ein Rekrut der Panzer-RS 21-2 streicht im Schlafsaal der Kaserne Waffenplatz Thun seine Bettdecke glatt. (29. September 2004)
Martin Rütschi, Keystone
Mehr Sport in der Rekrutenschule: Skifahrer Justin Murisier trainiert mit Gewichten in der Spitzensport-RS in Magglingen. (8. Februar 2013)
Mehr Sport in der Rekrutenschule: Skifahrer Justin Murisier trainiert mit Gewichten in der Spitzensport-RS in Magglingen. (8. Februar 2013)
Peter Klaunzer, Keystone
Bald werden seine Nächte kürzer: Ein Rekrut bei der Anmeldung am Tag des Einrückens in der Kaserne Stans. (10. Februar 2003)
Bald werden seine Nächte kürzer: Ein Rekrut bei der Anmeldung am Tag des Einrückens in der Kaserne Stans. (10. Februar 2003)
Urs Flüeler, Keystone
1 / 3

Mehr und qualitativ besserer Sport in der Rekrutenschule führt zu weniger Verletzungen und mehr Motivation im Wehrdienst. Zu diesem Schluss kommt die Studie «Progress» des Bundesamts für Sport (Baspo) und der Militärakademie an der ETH Zürich (Milak), wie die «Neue Luzerner Zeitung» (NLZ) heute berichtet (Artikel online nicht verfügbar). Für die Studie wurden 619 Rekruten in der Durchdiener-RS 2011 in Aarau beobachtet.

Bei wöchentlich 180 Minuten Sport unter Anleitung eines Sportlehrers sinke das Verletzungsrisiko um ein Drittel im Vergleich zu Truppen, die den Sport nicht besonders beachten. Wenn die Rekruten zudem immer grössere Fussdistanzen pro Tag marschieren, müssen nur noch halb so viele die RS abbrechen; die aktuelle Austrittsrate liegt bei zehn Prozent.

Ausserdem sorgen 30 Minuten mehr Nachtruhe pro Tag für bessere Erholung, so die Studienautoren. Je nach Ausbildungsstand beträgt sie heute zwischen 6 und 6,5 Stunden. Nun prüft die Armeeführung die Vorschläge aus der Studie. In einzelnen Rekrutenschulen wird die Empfehlung, 30 Minuten mehr Schlaf zu gewähren, bereits erprobt, wie Armeesprecher Walter Frik gegenüber der Zeitung sagt. Ebenso wird die stufenweise Verlängerung der Marschdistanz getestet. Entscheide sind jedoch noch keine gefallen, doch laut der NLZ steht die Armeeführung dem Vorschlag nach flächendeckenden 180 Minuten Qualitätssport pro Woche positiv gegenüber.

Die Armee müsse die Empfehlung, mehr Sport durchzuführen, «nicht nur prüfen, sondern auch definitiv umsetzen», sagt der Obwaldner FDP-Ständerat Hans Hess, Präsident der Sicherheitskommission des Ständerats, gegenüber der NLZ. Gemäss der Studie ist der Bedarf jedenfalls gegeben, denn im internationalen Vergleich verletzen sich Schweizer Rekruten überdurchschnittlich häufig.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch