Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Bald ist klar, wer die Kampfjets baut

Die Schweiz braucht keine neuen Kampfjets. Wir sind nur von befreundeten Staaten umgeben, diese grenzen ihrerseits an befreundete Staaten. Auch wenn wir keinem Militärbündnis angehören, ist die Luftsicherheit bereits damit gegeben. Zusätzlich verfügen wir heute mit unseren 33 F/A-18 über rund 4-mal mehr Flieger pro Fläche als etwa das exponierte Finnland. Neue Jets können wir uns da getrost sparen!
Die Schweiz lebt zum Glück in Frieden. Jedoch muss die Armee die Gewährleistung der Sicherheit in der Schweiz stets erfüllen können. Dies ist nur möglich, wenn Bedrohungsanalyse, Strategie, Ausrüstung sowie Finanzierung laufend angepasst werden. Eine glaubwürdige Armee braucht auch neue Kampfflugzeuge, die etwa  bei Grossereignissen oder Terrorangriffen unseren Luftraum zuverlässig schützen.
Kampfflugzeuge haben nicht nur einen militärischen Auftrag, sie sorgen auch in Friedenszeiten für die Durchsetzung der Verkehrsregeln in unserem Luftraum. Zudem sichern sie zum Beispiel während des WEF die Flugverbotszonen. Für diese Aufträge braucht es zeitgemässe Flugzeuge mit entsprechend ausgebildeten Piloten. Die Flugzeuge können aus den im Finanzplan aufgeführten Mehreinnahmen finanziert werden.
1 / 5

Welcher Jet darf es sein?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin