Zum Hauptinhalt springen

Ausserordentliche Staatsanwältin ermittelt im Fall Quadroni

Die Oberstaatsanwältin Esther Omlin soll die Umstände der Verhaftung des Whistleblowers des Bündner Baukartelles untersuchen.

nag
Jetzt gibt es die erste PUK: Eine Baustelle der Firmen Bezzola Denoth und Foffa Conrad am 26. April 2018 in Scuol.
Jetzt gibt es die erste PUK: Eine Baustelle der Firmen Bezzola Denoth und Foffa Conrad am 26. April 2018 in Scuol.
Gian Ehrenzeller, Keystone
«Sprachlos»: Adam Quadroni über die für ihn gesammelten Spenden. (10. Mai 2018)
«Sprachlos»: Adam Quadroni über die für ihn gesammelten Spenden. (10. Mai 2018)
Gian Ehrenzeller, Keystone
Von Quadronis (links) Schicksal schockiert war der 25-jährige Student Natanael Wildermuth (rechts) aus Wald ZH: «Quadroni hat alles verloren, ausser seiner Ehrlichkeit und seiner Aufrichtigkeit».
Von Quadronis (links) Schicksal schockiert war der 25-jährige Student Natanael Wildermuth (rechts) aus Wald ZH: «Quadroni hat alles verloren, ausser seiner Ehrlichkeit und seiner Aufrichtigkeit».
Natanael Wildermuth, wemakeit.com
Aufgrund von Quadronis Informationen flog der Bündner Bauskandal auf – die Wettbewerbskommission büsste sieben involvierte Firmen mit insgesamt 7,5 Millionen Franken: Blick auf eine Baustelle der Firmen Bezzola Denoth und Foffa Conrad am 26. April 2018 in Scuol.
Aufgrund von Quadronis Informationen flog der Bündner Bauskandal auf – die Wettbewerbskommission büsste sieben involvierte Firmen mit insgesamt 7,5 Millionen Franken: Blick auf eine Baustelle der Firmen Bezzola Denoth und Foffa Conrad am 26. April 2018 in Scuol.
Gian Ehrenzeller, Keystone
Whistleblower Quadroni sieht sich derzeit mit mehreren Verfahren vor den Bündner Gerichten konfrontiert.
Whistleblower Quadroni sieht sich derzeit mit mehreren Verfahren vor den Bündner Gerichten konfrontiert.
Christian Beutler, Keystone
Im Bündner Bauwesen kam es zu illegalen Kartellabsprachen. (Archiv)
Im Bündner Bauwesen kam es zu illegalen Kartellabsprachen. (Archiv)
Gaëtan Bally, Keystone
1 / 8

Die Umstände einer Verhaftung des Baukartell-Whistleblowers Adam Quadroni im Juni 2017 durch die Bündner Kantonspolizei beschäftigen die Justiz. Eine ausserordentliche Staatsanwältin soll eine Vielzahl an Vorwürfen auf strafrechtlich relevantes Vorgehen untersuchen.

Als ausserordentliche Staatsanwältin ernannte die Bündner Regierung Esther Omlin, Oberstaatsanwältin des Kantons Obwalden. Die Ernennung erfolgte auf Antrag der Bündner Staatsanwaltschaft, wie diese am Dienstag mitteilte.

Über die Verhaftung des Whistleblowers und reuigen Mitgliedes des Bündner Baukartells, Adam Quadroni, wurde in den Medien wiederholt berichtet. Gesichert ist indes nur der Umstand, dass die Verhaftung stattfand.

Aussagen zum angeblich brutalen Vorgehen der Polizei stammen allein von Quadroni selber und sind nicht bestätigt. Auch ist unklar, ob die Verhaftung überhaupt im Zusammenhang mit dem Baukartell-Skandal stand.

Zwei Strafanzeigen eingegangen

Bei der Staatsanwaltschaft sind zur Verhaftung Quadronis zwei Strafanzeigen eingegangen, wie Claudio Riedi, erster Staatsanwalt und Mediensprecher der Staatsanwaltschaft Graubünden, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda erklärte.

Eine Strafanzeige reichte Quadroni ein, die andere der Bündner Justizdirektor Christian Rathgeb. Beide Anzeigen richten sich «gegen Unbekannt». Omlin führt Strafuntersuchungen zu beiden Anzeigen. Sie soll prüfen, ob im Zusammenhang mit der Verhaftung und den diesbezüglich gemachten Anschuldigungen ein strafrechtlich relevantes Verhalten vorliegt.

Gefahr von Befangenheitsvorwürfen

Die 43-jährige Omlin sei eine in Strafuntersuchungen erfahrene Fachperson und im Umgang mit komplexen, ausserkantonalen Straffällen routiniert, hiess es. Sie habe solche bereits für andere Kantone geführt.

Mit der Ernennung einer ausserkantonalen Staatsanwältin will die Bündner Staatsanwaltschaft «die Gefahr von Befangenheitsvorwürfen vermeiden», wie Mediensprecher Riedi erklärte. Hintergrund des Vorgehens sei die Zugehörigkeit beider Institutionen - der Polizei und der Staatsanwaltschaft - zur Bündner Justiz.

Auch Regierung lässt untersuchen

Eine weitere, unabhängige Untersuchung zum ominösen Polizeieinsatz läuft auf Geheiss der Bündner Regierung, wie seit zwei Wochen bekannt ist. Diese wird ebenfalls von einem ausserkantonalen Juristen geführt. Andreas Brunner, ehemaliger Leitender Oberstaatsanwalt des Kantons Zürich, soll «alle Vorwürfe lückenlos aufklären».

Die illegalen Absprachen im Unterengadin sind schweizweit der bisher grösste aufgeflogene Fall von Manipulationen auf dem Bau. Die Wettbewerbskommission (Weko) büsste sieben Baufirmen mit total 7,5 Millionen Franken. Die Bussen sind noch nicht rechtskräftig und können vor Bundesverwaltungsgericht angefochten werden.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch