Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Aus Parteioptik wäre es wichtig, dass wir das Uvek behalten»

«Bei staatlicher Einmischung ins Privatleben bin ich sehr skeptisch»: Bundesratskandidatin Jacqueline Fehr.

Frau Fehr, Sie haben sich unlängst als «medienscheu» bezeichnet. Ist Ihnen dieses Interview eine Last?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.