Zum Hauptinhalt springen

Auch Nationalrat winkt Hilfspaket durch

Die grosse Kammer sagt Ja zur Hilfeleistung von 870 Millionen Franken für die Schweizer Wirtschaft. Forderungen nach Zusätzen waren chancenlos. Das Hilfspaket kommt nun in die Schlussabstimmung.

Hat auch die grosse Kammer hinter sich: Bundesrat Johann Schneider-Ammann spricht im Nationalrat. (21. September 2011)
Hat auch die grosse Kammer hinter sich: Bundesrat Johann Schneider-Ammann spricht im Nationalrat. (21. September 2011)
Keystone

Das Hilfspaket, mit dem der Bundesrat die Auswirkungen des starken Frankens auf die Wirtschaft dämpfen will, hat die Debatten im Parlament überstanden. Der Nationalrat bewilligte die Massnahmen im Umfang von 870 Millionen Franken ohne Abstriche und ohne Zusätze.

Das Paket besteht im Wesentlichen aus 500 Millionen Franken für die Arbeitslosenversicherung, 212,5 Millionen für Forschung und Innovation, 100 Millionen für Kredite an Hotels sowie aus 46,5 Millionen für von der Frankenstärke betroffene Transportunternehmen in Ferienregionen und den Kombi-Güterverkehr durch die Alpen.

SP und Grüne scheitern

Der Nationalrat hiess die gesetzlichen Grundlagen des Pakets mit 102 gegen 48 Stimmen gut und folgte damit Bundesrat und Ständerat. Mehrere Minderheiten hatten in der rund siebenstündigen Debatte am Dienstag und am Mittwoch mehrere Nachtragskredite bekämpft, waren aber mit ihren Streichungsanträgen nicht durchgekommen.

Vor allem SP und Grüne wollten die Gelegenheit nutzen, auf dem vom Bundesrat gewählten dringlichen Weg zusätzliche Anliegen durchzudrücken, kamen damit aber nicht durch. Ihre Vorschläge reichten vom verschärften Kartellrecht über ein Verbot für Löhne in Euro, Negativzinsen und ein Förderung von erneuerbaren Energien.

Die SVP hielt von etlichen Vorschlägen des Bundesrat nicht viel. Sie wollte stattdessen mehrere Mehrwertsteuersätze senken. Für das nächste Jahr wollte sie den Normalsatz vorübergehend um 0,5 auf 7,5 Prozent senken und den Satz für das Restaurant- und Hotelbranche bei 2,5 Prozent festlegen. Ihre Anträge wurden zum Teil knapp abgelehnt.

Bereit für Schlussabstimmung

Das zunächst vorwiegend kritisch aufgenommene Hilfspaket ist damit bereit für die Schlussabstimmung. Der Bundesrat hatte im August zunächst ein Hilfspaket im Umfang von 2 Milliarden Franken angekündigt und damit Kritik geerntet.

Vor rund zwei Wochen beschloss er dann eine Aufteilung der Hilfe und eine erste Tranche von 870 Millionen Franken, die aus dem erwarteten Überschuss von 2011 finanziert werden. Ein zweites Paket will er in der Dezembersession vorlegen, falls die Wirtschaftslage es erfordert.

SDA/kpn

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch