Zum Hauptinhalt springen

Anzeige wegen Tweet von SVP-Grossrat

Er folgte auf den Mord in der St. Galler Moschee: Ein polemischer Tweet des Walliser SVP-Grossrates Jean-Luc Addor wird ein Fall für die Justiz.

Der Islamische Zentralrat Schweiz (IZRS) hat am Montag Strafanzeige wegen Rassendiskriminierung und öffentlicher Aufforderung zu Verbrechen oder zur Gewalttätigkeit eingereicht.

Auslöser der Strafanzeige ist eine Äusserung des Vizepräsidenten der SVP Unterwallis auf Twitter zum Tötungsdelikt an einem 51-jährigen Mann in einer Moschee in St. Gallen vom Freitag. Er schrieb: «On en redemande!» (man brauche mehr davon).

Auch im Wallis sorgten die Äusserungen für Unmut. Sämtliche von der Zeitung «Le Nouvelliste» befragten Politiker verurteilten den Tweet. Es ist nicht das erste Mal, dass der Walliser Jurist mit Provokationen für Schlagzeilen sorgt.

So hatte er im September 2013 nach dem Mord an einer Genfer Sozialtherapeutin während eines Freigangs mit einem Häftling auf Facebook die Todesstrafe für gefährliche Wiederholungstäter gefordert. Auch dafür musste Addor viel Kritik einstecken.

SDA/cpm

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch