Zum Hauptinhalt springen

Abschreckende Anforderungen

Bei den Grünen stehen die Kandidaten für das Parteipräsidium Schlange, bei der FDP verläuft die Suche harzig. Die Hintergründe.

Die Nachfolger werden am 21. April gewählt: Fulvio Pelli (links) neben FDP-Fraktionschefin Gabi Huber, Ueli Leuenberger und Grüne-Nationalrätin Adèle Thorens.
Die Nachfolger werden am 21. April gewählt: Fulvio Pelli (links) neben FDP-Fraktionschefin Gabi Huber, Ueli Leuenberger und Grüne-Nationalrätin Adèle Thorens.
Keystone

Wer am 21. April ins Präsidium der FDP oder der Grünen gewählt wird, hat keinen einfachen Job. Beide Parteien haben bei den eidgenössischen Wahlen 2011 Wähleranteil verloren, beide haben wenig Aussichten auf eine baldige Trendwende. Doch während bei den Grünen die Interessenten für das Parteipräsidium Schlange stehen, ist bei der FDP noch kein Kandidat in Sicht. Zumindest keiner, der seine Kandidatur öffentlich macht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Mehr zum thema