Zum Hauptinhalt springen

Ab Sommer tragen SBB-Polizisten Schusswaffen

Ab Mitte 2012 werden die SBB-Transportpolizisten Waffen tragen. Geschossen werde aber nur in absoluten Notsituationen, heisst es.

rub
Bald mit Waffe, die aber verborgen getragen wird: Ein SBB-Bahnpolizist am Bahnhof von Dietikon ZH.
Bald mit Waffe, die aber verborgen getragen wird: Ein SBB-Bahnpolizist am Bahnhof von Dietikon ZH.
Keystone

Die SBB entschied sich zur Bewaffnung ihrer Polizisten, um die Sicherheit für Reisende, SBB-Angestellte und der Polizisten selbst zu erhöhen. Der Bundesrat hatte im vergangenen August per Verordnung beschlossen, dass die Transportpolizisten eine Waffe tragen dürfen. Zuvor hatte sich das Parlament in dieser Frage nicht einigen können und delegierte den Entscheid an den Bundesrat.

In den vergangenen Jahren sei eine vermehrte Gewaltbereitschaft bei einzelnen Passagieren gegenüber den Kundinnen und Kunden wie auch gegenüber dem Zugpersonal festgestellt worden, teilte die SBB mit. Die Transportpolizei werde die Schusswaffe aber verdeckt tragen und nur bei Notwehr und Notwehrhilfe einsetzen.

Sicherheitsdienst wird Polizei

Durch die Bewaffnung werde die Zusammenarbeit mit anderen Polizeikorps erleichtert. Der ehemalige Sicherheitsdienst der SBB sei in den vergangenen Jahren schrittweise zu einer vollwertigen, auf den öffentlichen Verkehr spezialisierten Polizei entwickelt worden. Die Transportpolizisten verfügten über einen eidgenössischen Fachausweis.

Die Transportpolizei ist dem öffentlichen Recht unterstellt. Damit bleibe die kantonale Polizeihoheit gewahrt, heisst es weiter. Das Grenzwachtkorps, die Militärische Sicherheit und die Kantonspolizei patrouillieren bereits heute bewaffnet in den Zügen der SBB.

Anders hatte die BLS reagiert: Das zweitgrösste Bahnunternehmen der Schweiz sprach sich im August gegen den Einsatz von Schusswaffen in seinen Zügen aus. Das Sicherheitspersonal der BLS sei ausreichend ausgebildet und verfüge über alternative Einsatzmittel, sagte BLS-Sprecher Michael Blum damals.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch