Wie Paris Profit aus dem Schweizer Landesstreik schlug

Die Schweiz als Brennpunkt der bolschewistischen Revolution? So hat sich Frankreich den Friedensvertrag von Versailles gesichert.

Festung Bundeshaus: Soldaten bewachen während des Landesstreiks in Bern das Parlamentsgebäude. Foto: Schweizerisches Bundesarchiv

Während der sechs Tage vom 9. bis zum 14. November 1918 wurde die Schweiz erschüttert wie nie zuvor und danach in der Geschichte des modernen Bundesstaats. Seit 1914 waren die Reallöhne über lange Kriegsjahre hinweg um ein Viertel gesunken, und breite Bevölkerungsschichten verarmten. Ein Sechstel der Gesamtbevölkerung war im Sommer 1918 auf Notstandsunterstützung angewiesen. Unternehmer realisierten hingegen hohe Kriegsgewinne. Die schroffe Ungleichheit verschärfte die sozialen Spannungen. Ab 1916 häuften sich Fabrikstreiks und Demonstrationen. 

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt