Warum sich Genf gegen die Abfallgebühr sträubt

Genf verzichtet als einziger Kanton auf eine Gebühr für Abfallsäcke. Die Weigerung verrät viel über das Selbstverständnis der kleinen Weltstadt.

Letzte Fahrt: Der Genfer Müll wird auf Frachtkähnen zur Verbrennungsanlage gebracht. Foto: Steeve Iuncker-Gomez

Letzte Fahrt: Der Genfer Müll wird auf Frachtkähnen zur Verbrennungsanlage gebracht. Foto: Steeve Iuncker-Gomez

Yann Cherix@yanncherix
Philippe Reichen@PhilippeReichen

Quartier Jonction, Rhoneufer, um 9 Uhr: Der Frachtkahn Athos ist zum Ablegen bereit. Camions haben seit den Morgenstunden tonnenweise Müll auf seine Ladefläche entleert. Nun zieht ein Schleppschiff den Kahn aus der Beladestation und flussabwärts zu der rund 50 Minuten entfernten Abfallverbrennungsanlage «Usine des Cheneviers». Dort wird die Fracht in den 850 Grad heissen Verbrennungsofen befördert.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt