So viel mehr werden Grosskonzerne zahlen

Drei Viertel der multinationalen Konzerne dürften wegen der Steuerreform mehr in die Staatskassen abliefern. Neue Zahlen belegen aber auch, dass die Schlupflöcher der Reform gross sind.

Auch der Nahrungsmittelkonzern Nestlé müsste bei einem Ja zur Reform mehr Steuern bezahlen: Blick in den Hauptsitz in Vevey. Foto: Getty Images

Auch der Nahrungsmittelkonzern Nestlé müsste bei einem Ja zur Reform mehr Steuern bezahlen: Blick in den Hauptsitz in Vevey. Foto: Getty Images

Fabian Fellmann@fabian_fellmann
Philippe Reichen@PhilippeReichen

Multinationale Konzerne werden in der Schweiz wesentlich mehr an die öffentliche Hand abliefern als bisher, falls die AHV-Steuer-Vorlage am 19. Mai angenommen wird: Zu diesem Schluss kommt der Interessenverband Swissholdings aufgrund einer Umfrage bei seinen Mitgliedern. «Etwa ein Viertel der Konzerne zahlt künftig substanziell höhere Steuern, das heisst über 15 Prozent mehr als heute», sagt Martin Hess, Leiter Steuern bei Swissholdings. Die Hälfte der befragten Konzerne erwartet eine Rechnung, die um 5 bis 15 Prozent höher ausfällt. Für das restliche Viertel verändert sich kaum etwas. Ein einziges Unternehmen rechnet sogar mit tieferen Abgaben.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt