«Rüstungsfirma hat Parlamentarier hinters Licht geführt»

Die teure Sanierung der alten Armeetransporter Duro gerät wieder ins Kreuzfeuer: Ausgerechnet ein Parteikollege des Verteidigungsministers Guy Parmelin sagt, er habe Belege, dass das Parlament bei dem Geschäft getäuscht worden sei.

Die Mowag lässt das Gewerbe in vielen Kantonen von der Duro-Sanierung in Form von Unteraufträgen in Höhe von 200 Millionen Franken profitieren. So lautet die PR-Botschaft.

Die Mowag lässt das Gewerbe in vielen Kantonen von der Duro-Sanierung in Form von Unteraufträgen in Höhe von 200 Millionen Franken profitieren. So lautet die PR-Botschaft.

(Bild: Max Spring)

Mischa Aebi@sonntagszeitung

Die Sanierung der 25-jährigen Kleinlaster Duro hat bereits einmal hohe Wellen geschlagen: Nach öffentlicher Kritik und hitziger Debatte hatte das Parlament vor anderthalb Jahren eine halbe Milliarde Franken Steuergelder für die Erneuerung der 2200 Armeefahrzeuge bewilligt.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt