Nationalrat will SBB-Chef den Lohn kürzen

Andreas Meyer war 2016 der bestbezahlte Chef eines Bundesbetriebs. Jetzt will der Nationalrat die Gehälter der Chefs von bundesnahen Betrieben kürzen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Nationalrat will den Jahreslohn der Chefs von bundesnahen Betrieben auf 500'000 Franken begrenzen. Er hat eine entsprechende Motion von Corrado Pardini (SP, BE) mit 111 zu 74 Stimmen bei 2 Enthaltungen angenommen.

Pardini fordert, dass «in allen Betrieben, bei denen der Bund Haupteigner oder Mehrheitsaktionär ist», der höchste Lohn 500'000 Franken nicht übersteigt. Als Referenzlohn dient der Lohn von Bundesratsmitgliedern.

Es gebe keine plausible Begründung, warum das Topmanagement der Unternehmen, die ganz oder mehrheitlich im Besitz des Bundes seien, wesentlich mehr verdienen sollten als die Mitglieder des Bundesrats, die die politische Verantwortung für die Unternehmen trügen, argumentierte Pardini. Eine Mehrheit stellte sich hinter dem Vorstoss. Der Ständerat muss darüber noch befinden.

Massnahmen getroffen

Finanzminister Ueli Maurer wehrte sich erfolglos gegen die Motion. Er gab zu bedenken, dass die Festlegung einer Lohnobergrenze aus seiner Sicht einen zu starken Eingriff in die Unternehmenssteuerung bedeute.

Der Bundesrat habe bisher bewusst darauf verzichtet, einen Referenzwert für die Entlöhnung der obersten Kader der Unternehmen und Anstalten festzulegen. Dafür sehe er vor, den Gesamtbetrag der Löhne der Geschäftsleitungen jährlich vor Fälligkeit der Lohnzahlung durch die Generalversammlung beschliessen zu lassen.

Da der Bund in den Generalversammlungen über die Stimmenmehrheit verfüge, könne er mit dieser Massnahme sicherstellen, dass die Löhne sowohl unternehmerisch als auch politisch und gesellschaftlich vertretbar seien. (sda)

Erstellt: 14.12.2017, 13:27 Uhr

Artikel zum Thema

Aufstand der Rollstuhlfahrer: SPV-Direktor verdient 350'000 Franken

Bei der Paraplegiker-Vereinigung brodelt es. Mitglieder stören sich offenbar an hohen Kadergehältern. Ein Gericht hat ihnen verboten, zu demonstrieren. Mehr...

Blog

Paid Post

So wird mehr aus Ihrem Spargeld

Es sind karge Zeiten für Sparer: Die Sparkonten werfen so gut wie keinen Zins mehr ab. Doch es gibt eine attraktive Alternative.

Kommentare

Blogs

Blog: Never Mind the Markets Was ist los in den USA?
Mamablog Wie binär denken unsere Kinder?
Tingler Plüschtiere sind keine Lösung

Service

Von Kino bis Festival

Finden Sie hier die schönsten Events in unserer Region.

Die Welt in Bildern

Haar um Haar: Was aussieht wie die Nahaufnahme eines Blütenstandes sind tatsächlich Rasierpinsel aus Dachshaar. Sie stehen bei einem Pinselhersteller im bayerischen Bechhofen. (25. September 2018)
(Bild: Daniel Karmann/dpa) Mehr...