Museumsdirektor Peter Jezler entlassen

Schaffhausen

Peter Jezler, früher in Bern tätig, ist am Dienstag als Direktor des Museums zu Allerheiligen vom Schaffhauser Stadtrat entlassen worden.

In Schaffhausen glücklos: Peter Jezler.

In Schaffhausen glücklos: Peter Jezler.

(Bild: Susanne Keller)

Stefan von Bergen@StefanvonBergen

Die Schaffhauser Affäre um den renommierten Ausstellungsmacher und Museumsdirektor Peter Jezler hat einen Höhepunkt erreicht. Schaffhausens Stadtregierung hat ihn am Dienstag als Direktor des Museums zu Allerheiligen entlassen. Das bestätigte Jezler, bis 2009 erfolgreicher Direktor des Historischen Museums in Bern, auf Anfrage der Berner Zeitung.

Schaffhausens Stadtschreiber Christian Schneider wollte die an der Stadtratssitzung vom Dienstag gefällte Entscheidung noch nicht bestätigen. Am Dienstagabend wurde die Belegschaft des Museums informiert, die Stadtregierung will sich erst am Mittwochmorgen zur Affäre äussern.

Im August freigestellt

Peter Jezler war nach Schaffhausen geholt worden, um die Aussenwirkung und den Finanzierungsgrad des Museums zu Allerheiligen verbessern. Beides ist ihm mit auffälligen Ausstellungen gelungen. Nach der Kritik von Angestellten an seinem Führungsstil und aufgrund einer Untersuchung des Beraters Walter Schickli wurde Jezler Ende August aber freigestellt. Schicklis Rolle und Auftrag waren in Schaffhausen zuletzt umstritten.

Wie Jezler bestätigt, konnte er zuletzt Stellung nehmen zu einer zweiten Untersuchung des Anwalts Jürg Uhlmann. Darin hätten frühere Vorwürfe aus Schicklis Bericht gefehlt, dennoch werde er nun entlassen, sagt Jezler. Auch die Schaffhauser Sturzenegger-Stiftung, die das Museum jahrelang mitfinanziert hat, ging auf Distanz zum 60-jährigen Museumsdirektor.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt