Kritik an Wahlhilfe-Plattform

Bei der Online-Wahlhilfe Vimentis können sich Kandidaten vor heiklen Fragen drücken – und werden den Wählern trotzdem vorgeschlagen. Politologen halten dies für problematisch.

Sind Wahlhilfen wie Smartvote und Vimentis aussagekräftig?

(Bild: Keystone Gaëtan Bally)

Felix Schindler@f_schindler

Bis heute hat Smartvote über eine Million Wahlempfehlungen erstellt. Ein bedeutender Teil der Wähler hatte mindestens 30 Fragen zu politischen Themen beantwortet und erhielt anschliessend eine Liste mit jenen Kandidaten, die mit ihnen am ehesten übereinstimmen. So gross die Bedeutung der Wahlhilfe-Plattform Smartvote ist, so laut ist auch die Kritik an ihr. Politiker sagen, die Fragen seien ungünstig formuliert, die Auswahl willkürlich. Noch viel grundsätzlicher ist die Kritik der Berner Politologin Regula Stämpfli: Die Online-Wahlhilfe sei «apolitischer Vermessungsschrott».

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt