Komitee will Ferien für alle frischgebackenen Eltern

Eine neue Art der Familienvorsorge soll Eltern einen Urlaub ermöglichen. Eine Parlamentariergruppe und Väter- und Männerorganisationen reichen noch in der Sommersession einen entsprechenden Vorstoss ein.

Breit abgestütztes Komitee für den Elternurlaub (v.l.): Alec von Graffenried (GP), Andrea Geissbühler (SVP), Christian Wasserfallen (FDP), Markus Theunert, Präsident Männer.ch, Andreas Borter, Projektleiter Vätertag, Anita Fetz (SP) und Norbert Hochreutener, (CVP).

Breit abgestütztes Komitee für den Elternurlaub (v.l.): Alec von Graffenried (GP), Andrea Geissbühler (SVP), Christian Wasserfallen (FDP), Markus Theunert, Präsident Männer.ch, Andreas Borter, Projektleiter Vätertag, Anita Fetz (SP) und Norbert Hochreutener, (CVP).

(Bild: Keystone)

Die Familienvorsorge soll analog zum steuerbefreiten Sparen für die Altersvorsorge gestaltet werden. Ein frei wählbarer Prozentsatz des Einkommens oder des Lohns soll ein Elternzeitguthaben aufbauen. Aus diesem angesparten Geld liesse sich dann bei Elternschaft eine Arbeitszeitreduktion finanzieren, hiess es an einer Medienkonferenz in Bern.

Gleich wie bei der Altersvorsorge schlagen die Parlamentariergruppe und die Väter- und Männerorganisation sowie die Schweizer Männerzeitung eine zweite und eine dritte Säule vor. Die sogenannte Säule 2e würde von der betriebseigenen Pensionskasse angeboten. Der Betrieb definiert die Rahmenbedingungen.

System analog der Berufsvorsorge

Die Säule 3e entspricht der Säule 3a in der Berufsvorsorge. Die Bedingungen regelt ein Gesetz. Erfüllt sich der Kinderwunsch nicht, fällt das angesparte Geld ans Altersguthaben. Im Fall der Säule 3e kann es gleich wie bei der entsprechenden Säule der Altersvorsorge verwendet werden.

Die Vorschläge sollen einen Schritt aus der blockierten Debatte rund um den Vaterschaftsurlaub nach europäischem Muster aufzeigen. Sie bilden gemäss den Initianten einen Minimalkonsens zwischen den politischen Lagern ab.

Der Parlamentariergruppe gehören Ständerätin Anita Fetz (SP, BS), Nationalrätin Andrea Geissbühler (SVP, BE) sowie ihre Ratskollegen Norbert Hochteutener (CVP, BE), Alec von Graffenried (Grüne, BE) und Christian Wasserfallen (FDP, BE) an.

mrs/pbe/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt