Kim Jong-un schon mit acht Jahren in Bern

Anders als bisher angenommen soll der nordkoreanische Diktator einen grossen Teil seiner Kindheit in Bern verbracht haben.

Unter Klassenkameraden: Eine Aufnahme aus Kim Jong-uns Zeit in Bern.

Unter Klassenkameraden: Eine Aufnahme aus Kim Jong-uns Zeit in Bern.

(Bild: Keystone)

Der nordkoreanische Führer hat wohl wesentlich mehr Zeit in der Schweiz verbracht als bisher angenommen. Gemäss einem Bericht der «Sonntagszeitung» reiste Kim Jong-un bereits im November 1991, als achtjähriger Junge in die Schweiz ein. Bisher wurde angenommen, er sei erst im Alter von 15 Jahren in die Schweiz gekommen.

Wo war Kim Jong-un von 1991 bis 1998?

Bekannt ist, dass Jong-un zwischen 1998 und 2001 die öffentliche Schule Steinhölzli im Berner Liebefeld besuchte, dies unter dem Pseudonym Un Pak. Ein Dokument des Bundesarchivs belege nun die frühere Einreise Jong-uns, schreibt die «Sonntagszeitung». Dabei handelt es sich offenbar um eine diplomatische Akkreditierung für einen Funktionär des Aussenministeriums Nordkoreas sowie dessen Frau und Söhne. Die beiden Söhne sollen in Wahrheit Kim Jong-un und sein älterer Bruder Kim Jong-chol gewesen sein.

Ist Jong-un tatsächlich schon am 27. November 1991 in die Schweiz gekommen, stellt sich die Frage, wo er die Zeit bis 1998 zubrachte und welche Schulen er bis zum Eintritt ins Steinhölzli besuchte.

Bei der Identifikation des Knaben Un Pak als Kim Jong-un stützt sich die «Sonntagszeitung» auf Gesichtsanalysen. Unanfechtbare Belege dafür, dass der heutige Diktator Nordkoreas einen Teil seiner Kindheit in der Schweiz verbracht hat, fehlen nach wie vor.

rym

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt