Jürg Jegge: «Es gab sexuellen Kontakt»

Jürg Jegge bestreitet nicht, dass es zu sexuellen Kontakten mit seinen Schülern kam. Der bekannte Pädagoge sah darin eine Form der Therapie für die Kinder.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der bekannte Pädagoge und Schriftsteller Jürg Jegge hat erstmals zu den gegen ihn erhobenen Missbrauchsvorwürfe Stellung bezogen. Er bestreitet nicht, dass es zu sexuellen Kontakten mit seinem Schüler kam, hat aber eine etwas andere Sicht auf die Dinge. Die Therapie würde er aber heute nicht mehr anwenden.

Markus Zangger, ein ehemaliger Sonderschüler von Jegge, hatte die Vorwürfe im Buch «Jürg Jegges dunkle Seite» erhoben. Gemeinsam mit dem Co-Autoren des Buchs, dem Journalisten und Autoren Hugo Stamm, schilderte er seine verschiedenen Erlebnisse mit Jegge. So soll es unter dem Vorwand einer therapeutischen Massnahme über Jahre zu körperlichen Übergriffen gekommen sein, bei denen sie beispielsweise gemeinsam onaniert hätten.

Im Gespräch mit der Nachrichtenagentur sda bestritt Jegge nicht, dass es zu sexuellen Kontakten kam. «Es gab alle möglichen Kontakte, auch sexuelle», sagte er. Zangger sei auch nicht der einzige gewesen: «Es gab immer dann einen sexuellen Kontakt, wenn ich das Gefühl hatte, es bringe etwas.»

Zu dieser Zeit habe man von einer allgemeinen Befreiung gesprochen, die eher zu erreichen wäre, wenn sie mit einer Befreiung des Körpers und seiner Sexualität einherginge. «Nicht alle haben diese Theorie vertreten, aber sie wurde diskutiert.»

Jegge betonte aber auch, dass er die Therapie heute nicht mehr machen würde. «Bei all meinem fortschrittlichem Lehrertum habe ich falsch eingeschätzt, dass ich für die Schüler eine Autoritätsperson bin», sagte er. Das habe er damals nicht gesehen. Diese Problematik sei damals in der ganzen Diskussion in diesem «rot-grünen Kuchen» auch nicht thematisiert worden. «Das kam erst jetzt hervor.»

«War eine gute Freundschaft»

Bezüglich des Buchs habe er aber eine andere Wahrnehmung der Ereignisse, als Zangger sie schildere. «Ich habe unser ganzes Verhältnis von Anfang bis zum Schluss anders gesehen», sagte er. Zwar habe er gewisse Einzelheiten auch so in Erinnerung, wie sie im Buch beschrieben seien, «an die meisten erinnere ich mich jedoch anders».

So erinnert er sich beispielsweise nicht daran, dass er so gewaltigen Druck auf Zangger ausgeübt habe. «Es war für mich - vor allem gegen Schluss - einfach eine gute Freundschaft.» Im Rahmen dieser hätten sie dann auch später noch - ausserhalb der Therapie - ein paar Mal im gegenseitigen Einverständnis sexuellen Kontakt gehabt.

Dabei habe er nie das Gefühl gehabt, er habe Zangger unter Druck gesetzt oder gemacht, dass sich dieser herabgesetzt fühlte, wie Zangger im Buch schreibt. «Wir haben nach dem Sex oft darüber geredet und beide sagten, sie hätten Spass gehabt.» Dies sei auch von Zangger aus gekommen, «und nicht nur von mir».

«Viel Solidarität erlebt»

Jegge war vor allem vom Zeitpunkt der Bucherscheinung überrascht. Er sei zwar von einigen ehemaligen Schülern gewarnt worden, dass Zangger ein Buch schreibe, dachte aber nicht, dass es so schnell veröffentlicht werde.

Am vergangenen Dienstagmorgen habe er schliesslich einen Anruf von Hugo Stamm erhalten. Dieser habe ihm mitgeteilt, dass er und Zangger ein Buch geschrieben hätten, in dem er prominent vorkomme. Eine halbe Stunde später wurde das Buch den Medien präsentiert.

«Ich musste zuerst mit der Situation fertig werden und ging auf Tauchstation. Dann musste ich das Buch erst einmal lesen», sagte der 73-Jährige. Sein Telefon habe ununterbrochen geläutet. «Ich habe in den vergangenen Tagen aber auch viel Solidarität erlebt.»

«Will meine Sicht schildern»

Vor einiger Zeit bekam der bekannte Pädagoge von Zanggers Anwalt ein Schreiben mit einer Geldforderung. Das Geld sei als Autorenhonorar für die Mitwirkung am Buch «Dummheit ist lernbar» und als Genugtuung für die sexuellen Übergriffe - die rechtlich verjährt sind - gedacht gewesen.

«Da habe ich mir einen Anwalt genommen.» Denn wenn er einfach gezahlt hätte, wäre das als Beweis gesehen worden, dass er etwas Unrechtes getan hätte. «Ich wollte mit Zangger zusammensitzen. Das ist aber nie passiert.» Schliesslich kam ein zweiter Brief mit einer kleineren Geldforderung und nun die Veröffentlichung des Buchs.

Ob er rechtliche Schritte einleiten wird, liess Jegge noch offen. Er müsse zuerst schauen, wie es weitergehe. Er wolle auch nicht gross zurückschlagen, «sondern einfach meine Sicht schildern».

Von seinen verschiedenen Ämtern bei verschiedenen Institutionen, beispielsweise seinem Amt als Ehrenpräsident der Stiftung Märtplatz, sei er zurückgetreten, um diese aus der Schusslinie zu bringen. «Das ist meine Geschichte. Es ist wichtig, dass die Institutionen weiter bestehen.» (tag/sda)

Erstellt: 07.04.2017, 18:03 Uhr

Ein Drama in mehreren Akten

Eine auf maximale Wirkung hin inszenierte Buchpräsentation, ein Mann, der sagt, er kämpfe für Gerechtigkeit und ein gefeierter Pädagoge, der plötzlich des Missbrauchs überführt wird: Der Fall Jürg Jegge beinhaltet alles, was ein grosses Drama ausmacht.

Es begann bereits mit der Ankündigung: Der Wörterseh-Verlag lud am vergangenen Montag für den nächsten Tag zur Präsentation eines Enthüllungsbuchs «über eine prominente Person» ein. Dieses habe eine Brisanz, «die das ganze Land nicht nur interessieren, sondern auch erschüttern wird». Klar, dass die Medienvertreter anbissen und sich diesen möglichen Coup nicht entgehen lassen wollten. Aber genau so gross war die Skepsis: Wer professionell Emotionen schürt, macht sich verdächtig.

Dann kam der Dienstag und mit ihm die Auflösung des ­Rätsels. Markus Zangger, 58 ­Jahre alt und früher Schüler beim gefeierten Pädagogen Jürg Jegge, wirft seinem ehemaligen Lehrer jahrelangen sexuellen und psychischen Missbrauch vor. Die Anschuldigungen schockierten besonders, da Jürg Jegge als Lichtgestalt der alternativen Schulformen galt.

In seinem 1976 erschienenen Buch «Dummheit ist lernbar» kritisierte er das damalige Schulsystem radikal und half so, dass sich die 68er-Pädagogik durchsetzte. Das Buch wurde zum Bestseller und Jegge zum «Lehrer der Nation». Die Diskrepanz zwischen Schein und Realität ist also in diesem Fall besonders krass.

Markus Zangger wurde seinerseits angekreidet, dass er den heute 73-jährigen Jegge seine Sicht der Dinge nicht darlegen liessen. Ist das fair? Zangger verteidigte sich damit, dass er sich nur so habe Gehör verschaffen können.
Der Angeschossene selber nahm trotz vieler Medienanfragen zunächst keine Stellung. Er müsse zuerst, das Buch lesen, erklärte Jürg Jegge.

Einen Tag nach der Buchpublikation reagierte der Pädagoge allerdings indirekt – Er trat als Ehrenpräsident der «Stiftung Märtplatz» zurück, die er 1985 gegründet hatte. Sie bietet Ausbildungsplätze für junge Menschen mit «schlechten Startbedingungen» an. Nun gibt der Starpädagoge alles zu – und schliesst damit vorläufig den Vorhang zum mehrteiligen Drama.

Artikel zum Thema

«Männer haben oft das Gefühl, sie dürften kein Opfer sein»

Ein ehemaliger Schüler wirft dem Pädagogen Jürg Jegge Missbrauch vor. Pia Altorfer, Leiterin Beratungsstellen Opferhilfe Bern und Biel, erklärt, wieso sich Opfer oft erst spät zu Wort melden. Mehr...

«Der Buchautor bewegt sich im Missbrauchsfall auf dünnem Eis»

Ein Buch, das dem bekannten Pädagogen Jürg Jegge Kindesmissbrauch vorwirft, sorgt für Wirbel. Rechtsexperte Valentin Landmann erklärt die möglichen rechtlichen Konsequenzen für den Buchautor. Mehr...

Blog

Abo

Die ganze Region. Im Digital-Light Abo.

Die BZ Berner Zeitung digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Schlagerette Aller Anfang ist schwer

Michèle & Friends Drogen konsumieren für Fortgeschrittene

Die Welt in Bildern

Explosive Abrüstung: An der Grenze zwischen Süd- und Nordkorea werden die Bewachungsposten abgebaut. (15. November 2018)
(Bild: Jung Yeon-je/Getty Images) Mehr...