ABO+

Jetzt also doch: Kaffee gilt in der Schweiz als lebensnotwendig

Der Bundesrat wollte den Kaffee aus dem nationalen Notvorrat streichen. Das provozierte einen Aufschrei. Jetzt krebst Guy Parmelin zurück.

Der nationale Kaffee-Notvorrat lagert bei den grossen Herstellern, sie erhalten dafür eine Entschädigung: Blick in ein Lager. Foto: Adrian Moser / Symbolbild

Der nationale Kaffee-Notvorrat lagert bei den grossen Herstellern, sie erhalten dafür eine Entschädigung: Blick in ein Lager. Foto: Adrian Moser / Symbolbild

Markus Häfliger@M_Haefliger

Wenn die Apokalypse naht, gibt es für Schweizerinnen und Schweizer zumindest eine gute Nachricht. Anders als andere Erdenbürger können sie sich – das ist amtlich gewährleistet – wenigstens einen letzten Espresso gönnen.

Säcke mit rund 15'000 Tonnen Rohkaffee hat die Schweiz für den Fall aller Fälle eingelagert – eine Menge, die eine rund 7 Kilometer lange Kolonne mit etwa 400 Sattelschleppern füllen würde. Ein Weltkrieg? Eine weltumspannende ­Dürre? Der nukleare Super-GAU? Keine Sorge! Egal, welche Art von Katastrophe den Kaffeeimport zum Erliegen bringt: Der Koffeinnachschub bleibt gewährleistet. Die 15'000 Tonnen decken den Konsum für drei ganze Monate – obwohl die Schweizer mit neun Kilo Kaffeebohnen pro Person und Jahr weltweit zu den Spitzentrinkern zählen.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt