Freisinnig und sehr freizügig

Die FDP Frauen haben heute ihre Kampagne für die Wahlen vom Herbst eröffnet. Die Plakate sind gewagt – und werden garantiert zu reden geben.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In Zeitungen und auf Facebook publizierten sie ein Foto, auf dem der nackte Oberkörper von Generalsekretärin Claudine Esseiva von einem Balken mit der Aufschrift «Nicht mehr oben ohne» bedeckt wird.

Der Slogan «Nicht mehr oben ohne» wirbt für mehr Frauen in den Topetagen. «Gemischte Teams sind erfolgreicher - aus Liebe zur Wirtschaft» steht unter dem Bild. Frauen seien mit fünf Prozent CEO's und zwei Prozent Verwaltungsrätinnen krass untervertreten, heisst es in einem Communiqué der FDP Frauen Schweiz.

Gemischte Teams erwirtschafteten nachweislich die besseren Renditen. Es brauche sie bis in die obersten Ligen von Wirtschaft, Politik und Wissenschaft. Dies aber besser durch freiwillige Beteiligung als mit gesetzlicher Quote, finden die FDP Frauen.

«Auch einmal lustvoll sein»

«Mit der frischen und frechen Kampagne wollen wir weg vom feministischen Mief und hin zu einer fortschrittlichen liberalen Politik, die auch einmal lustvoll sein darf», lässt sich Carmen Walker Späh, Präsidentin der FDP Frauen, zitieren. Nationalrätin Christa Markwalder (BE) ergänzt: «Mit der Kampagne geben wir dem Satz 'Nicht mehr oben ohne' eine ganz neue Bedeutung.»

Zum Wahlauftakt legen die FDP Frauen Schweiz Gewicht auf zwei weitere Punkte: eine gesicherte Grundausbildung für alle und konsequente Massnahmen gegen Cybercrime.

Ebenfalls im Sinne der Wirtschaft sei es, die Qualität der Schulen zu sichern. Unaufhaltsam steige die Zahl derer, die nach der Schule weder im Lesen noch im Rechnen sattelfest seien. Probleme bei der Lehrstellensuche seien vorprogrammiert.

Böser Wolf im Internet

Die FDP Frauen fordern auch griffige Massnahmen gegen Kriminalität sowie sichere Schulwege. Allerdings lauere der böse Wolf meistens nicht mehr hinter den Büschen. Vielmehr breche er über das Internet völlig ungehindert ins Kinderzimmer ein - und dies mit unvorstellbarer Brutalität.

Eine starke Polizei allein genüge nicht, es brauche Aufklärung. Das Thema Cybercrime müsse im Elternhaus und in der Schule thematisiert werden. Kriminelle dürften sich nicht hinter dem Datenschutz verstecken können.

Junge Frauen motivieren

Die Wahlbeteiligung sei gerade bei jungen Frauen drastisch zurückgegangen, stellen die FDP Frauen fest. Mit den Schwerpunkten Frauenvertretung, Schule und Internetkriminalität «wollen wir junge Frauen dazu motivieren, bei den Wahlen im Herbst ihre Stimme abzugeben.»

Für die Verbreitung ihrer Botschaften setzen die FDP Frauen auf Soziale Medien wie Facebook und Twitter sowie auf Kinowerbung in allen Städten. Zudem soll die Kampagne auf den E-Boards, beispielsweise im Hauptbahnhof Zürich, zu sehen sein.» (bru/sda)

Erstellt: 07.07.2011, 10:45 Uhr

Gewagte Pose: FDP-Generalsekretärin Claudine Esseiva. (Bild: Keystone )

Strassenumfrage zur FDP-Nacktkampagne. (Video: Jan Derrer, Lucienne-Camille Vaudan)

Artikel zum Thema

Was will uns die nackte FDP-Frau sagen?

Video Die FDP-Generalsekretärin zeigt nackte Haut. Ihr Anliegen: Mehr Frauen in den Chefetagen. Wie kommt die Aktion an? Eine Strassenumfrage. Mehr...

«Die Politiker werden nackter, aber nicht intelligenter»

Die neue Kampagne der FDP-Frauen gibt zu reden: Claudine Esseiva präsentiert sich auf einem Plakat mit nacktem Oberkörper. Wir wollten von Kommunikationsexperte Klaus J. Stöhlker wissen, was er davon hält. Mehr...

FDP will Italien auf die schwarze Liste setzen

FDP-Präsident Fulvio Pelli fordert, dass Asylsuchende nicht mehr auf die Kantone verteilt werden. Ausserdem müssten Staaten, die das Dublin-Abkommen nicht einhalten, sanktioniert werden. Mehr...

Blog

Abo

Immer die Region zuerst. Im Digital-Abo.

Die BZ Berner Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 29.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Mamablog Erstklassig unterwegs als Schwangere

Die Welt in Bildern

Segeln hart am Wind: Die Teilnehmer der Skûtsjesilen - Meisterschaften im niederländischen Friesland schenken sich nichts. (15. August 2018)
(Bild: Siese Veenstra/EPA) Mehr...