Berner Bauern wollen unabhängiger vom Staat werden

Berner Bauern schlagen Reformen vor, welche die Abhängigkeit vom Staat verringern sollen. Sie diskutieren diese am Freitag mit Avenir-Suisse-Direktor Peter Grünenfelder, einem Verfechter von Marktöffnung und Freihandel. Er lobt die Reformideen.

Mehr Wertschöpfung: Dieses Credo haben Anita Rudin, Werner und Brigitte Thommen sowie Christian Rudin (von links) mit der Steinmühle verwirklicht, welche ihren Dinkel mahlt.<p class='credit'>(Bild: Marcel Bieri)</p>

Mehr Wertschöpfung: Dieses Credo haben Anita Rudin, Werner und Brigitte Thommen sowie Christian Rudin (von links) mit der Steinmühle verwirklicht, welche ihren Dinkel mahlt.

(Bild: Marcel Bieri)

Christoph Aebischer@cab1ane

Freihandel und Marktöffnung. Das sind Begriffe, die Bauern scheuen wie der Teufel das Weihwasser. Aber nicht alle Bauern mauern. Die Berner Bauern lassen sich morgen auf eine Dis­kussion mit einem Verfechter von Markt und Freihandel ein. Peter Grünenfelder, Direktor der liberalen Denkfabrik Avenir Suisse, ist vehementer Gegner der gegenwärtigen protektio­nistischen Agrarpolitik, die der Schweizer Bauernverband (SBV) verbissen verteidigt.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt