Vorschriften, nicht Verbote

Ausgabe vom 14. September Leserbrief «Die Verbote sind absolut unglaubwürdig» Wer rauchen will (oder muss), soll damit nicht andere belästigen und beeinträchtigen. Es handelt sich also um Vorschriften zum Schutz vor Passivrauchen und eben gerade NICHT um Verbote. Deshalb löst sich das Scheinargument, Verbotenes sei für Jugendliche besonders reizvoll, buchstäblich in Rauch auf. Die Vorschriften zum Schutz vor Passivrauchen nehmen dem Rauchen einen Teil des «Coolen» und wirken dadurch durchaus präventiv. Ruedi LöffelGrossrat EVP Münchenbuchsee Urheber der Vorstösse zum Schutz vor Passivrauchen >

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt