Vorschriften, nicht Verbote

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ausgabe vom 14. September

Leserbrief «Die Verbote sind absolut unglaubwürdig»

Wer rauchen will (oder muss), soll damit nicht andere belästigen und beeinträchtigen. Es handelt sich also um Vorschriften zum Schutz vor Passivrauchen und eben gerade NICHT um Verbote. Deshalb löst sich das Scheinargument, Verbotenes sei für Jugendliche besonders reizvoll, buchstäblich in Rauch auf. Die Vorschriften zum Schutz vor Passivrauchen nehmen dem Rauchen einen Teil des «Coolen» und wirken dadurch durchaus präventiv.

Ruedi LöffelGrossrat EVP

Münchenbuchsee

Urheber der Vorstösse zum

Schutz vor Passivrauchen

>

Erstellt: 17.09.2009, 00:37 Uhr

Service

Auf die Lesezeichenleiste

Hier lesen Sie unsere Blogs.

Blogs

Sweet Home Machen Sie ruhig Fehler

Mamablog Die 10 wichtigsten Tipps für werdende Mütter

Die Welt in Bildern

Mit geschwellter Brust: Ein Mann aus Indien zeigt bei einem Wettbewerb für die beeindruckendste Gesichtsbehaarung stolz seinen Schnurrbart. Der Wettbewerb fand am Rande des jährlichen Kamel Festivals in der nordindischen Wüstenstadt Pushkar statt. (20. November 2018)
(Bild: Himanshu SHARMA ) Mehr...