Für unverheiratete Väter wird es viel teurer

Seit dem 1. Januar gilt das neue Unterhaltsrecht: Konkubinatspaare werden Ehepaaren gleichgestellt. Neu müssen unverheiratete Väter neben den Kindern auch die Mutter unterstützen, falls ­diese die Kinder mehrheitlich betreut.

Wer nach der Trennung das Kind betreut, bekommt neu auch ohne Ehe mehr Geld. Bis jetzt lag die Last meist einseitig auf den Schultern der ledigen alleinerziehenden Mutter. Neu werden beide Elternteile in die Pflicht genommen.

(Bild: Getty Images)

Der ehemalige CVP-Präsident Christophe Darbellay geriet kürzlich in die Schlagzeilen: Er wurde im Herbst Vater eines ausserehelichen Kindes. Dieser Seitensprung wird den vierfachen, verheirateten Vater teuer zu stehen kommen. Schon nach bisherigem Recht muss er für das uneheliche Kind Unterhalt bezahlen.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt