Zum Hauptinhalt springen

EU hält Genfer Stellenvergaben für widerrechtlich

Im Kanton Genf bevorzugen öffentliche Betriebe Einheimische als Arbeitskräfte. Die EU interveniert.

Im Kanton Genf sind Stellenbewerber mit Wohnsitz in Genf im Vorteil.
Im Kanton Genf sind Stellenbewerber mit Wohnsitz in Genf im Vorteil.
Keystone

Der Kanton Genf kennt eine besondere Anstellungspraxis: Wenn die Verwaltung oder ein kantonales Unternehmen wie die Transports Publics Genevois (TPG), das Unispital oder der Flughafen jemanden einstellen will, muss der Entscheid dem kantonalen Büro für Arbeit gemeldet werden. Dieses klärt ab, ob ein Arbeitssuchender aus dem Kanton Genf verfügbar ist. Aufgrund dieser Abklärungen entscheidet eine Aufsichtskommission, ob die vorgeschlagene Person die Stelle erhält. Dabei werden in der Regel Personen mit Wohnsitz Genf bevorzugt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.