Zum Hauptinhalt springen

«Er wird der Schweiz noch viele Probleme bescheren»

Wie denkt die Leserschaft über Blochers Rücktritt? Die Meinungen gehen stark auseinander.

Wechsel an der Spitze der SVP Schweiz: Präsident Toni Brunner (l.) wie auch Vizepräsident Christoph Blocher (Mitte) treten im April zurück. Albert Rösti (r.) wird als nächster SVP-Parteipräsident gehandelt. Gemeinsam singen sie hier die Nationalhymne an der Delegiertenversammlung und dem Wahlauftakt der SVP Schweiz in Maienfeld. (22. August 2015)
Wechsel an der Spitze der SVP Schweiz: Präsident Toni Brunner (l.) wie auch Vizepräsident Christoph Blocher (Mitte) treten im April zurück. Albert Rösti (r.) wird als nächster SVP-Parteipräsident gehandelt. Gemeinsam singen sie hier die Nationalhymne an der Delegiertenversammlung und dem Wahlauftakt der SVP Schweiz in Maienfeld. (22. August 2015)
Gian Ehrenzeller, Keystone
Christoph Blocher verabschiedet sich von Bundesbern. Der SVP-Nationalrat gibt sein Amt per Ende Mai ab. (Archivbild 2014)
Christoph Blocher verabschiedet sich von Bundesbern. Der SVP-Nationalrat gibt sein Amt per Ende Mai ab. (Archivbild 2014)
Alessandro della Valle
Blocher wird sich nach seinem Rücktritt nicht in Herrliberg zur Ruhe setzen und sich abermals von Karl Landolt porträtieren lassen. Seine Rücktrittsankündigung ist vielmehr eine Kampfansage um die Wähler gut 20 Jahre nach dem EWR-Nein auf die nächste historische Europaabstimmung einzustimmen.
Blocher wird sich nach seinem Rücktritt nicht in Herrliberg zur Ruhe setzen und sich abermals von Karl Landolt porträtieren lassen. Seine Rücktrittsankündigung ist vielmehr eine Kampfansage um die Wähler gut 20 Jahre nach dem EWR-Nein auf die nächste historische Europaabstimmung einzustimmen.
Beat Marti
1 / 21

Christoph Blocher tritt als Nationalrat zurück. Seine Demission beschäftigt die Leser von Redaktion Tamedia. Geht es um den SVP-Vize, geht es in der Regel kontrovers zur Sache. Schauen wir zuerst auf die Leserumfrage. Einige Leserinnen und Leser zeigten sich überrascht, können aber seine Entscheidung nachvollziehen. Mit 52 Prozent ist eine Mehrheit der Teilnehmenden unserer Umfrage froh, dass der Zürcher SVP-Politiker das Nationalrat-Mandat «endlich» abgibt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.