Zum Hauptinhalt springen

Die Rechnung geht für den Kanton Glarus noch nicht auf

Glarus ist gemäss einem Bericht der schlankste Kanton der Schweiz. Dennoch will die Regierung weiter sparen.

Gestapelte Paletten vor einem Industriebetrieb in Glarus. Foto: Gaëtan Bally (Keystone)
Gestapelte Paletten vor einem Industriebetrieb in Glarus. Foto: Gaëtan Bally (Keystone)

2011 taten die 25 Glarner Gemeinden einen radikalen Schritt: Um als Wohn- und Wirtschaftskanton attraktiver zu werden, verschmolzen sie zu drei Gemeinden, gleichzeitig senkten Kanton und Gemeinden die Steuerbelastung auf den Schweizer Durchschnitt. Mit der Folge, dass sie nun jedes Jahr 20 Millionen Franken weniger Steuern einnehmen. Um sich auf Dauer nicht zu verschulden, lassen die Gemeinden zurzeit ihre Verwaltungen von externen Fachleuten durchleuchten, der Kanton konnte bereits gestern das Ergebnis ­seiner Effizienzanalyse präsentieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.