Zum Hauptinhalt springen

Bank Sarasin reicht Beschwerde gegen die «Weltwoche» ein

Im Fall Hildebrand habe die Wochenzeitschrift ihre Pflichten in«verschiedener Hinsicht erheblich verletzt» und «die Schädigung der Reputation der Bank Sarasin» in Kauf genommen.

Laut Sarasin bewusst Informationen und Kontakte zur Bank ignoriert: Veröffentlichte Unterlagen im Fall Hildebrand.
Laut Sarasin bewusst Informationen und Kontakte zur Bank ignoriert: Veröffentlichte Unterlagen im Fall Hildebrand.
Reuters

Die Bank Sarasin hat am Montag beim Presserat Beschwerde gegen die «Weltwoche» eingereicht. Wie die Bank mitteilte, moniert sie die «fehlerhafte» Berichterstattung über die Verletzung des Bankgeheimnisses durch einen ehemaligen IT- Mitarbeiter der Bank.

Die Wochenpublikation habe ihre journalistischen Pflichten in «verschiedener Hinsicht erheblich verletzt und dabei die Schädigung der Reputation der Bank Sarasin sowie des zu Unrecht als Quelle angegebenen Kundenberaters in Kauf genommen».

Die «Weltwoche» überprüfte gemäss der Bank nicht nur ihre einzige Quelle ungenügend, sondern ignorierte in der Ausgabe vom 5. Januar bewusst Informationen und Kontakte zur Bank. Diese hätten der Wochenzeitung eine vorgängige Berichtigung der fehlerhaften Berichterstattung erlaubt. In folgenden Ausgaben habe das Blatt darüber hinaus Berichtigungen unterlassen.

Bereits Strafanzeige eingereicht

Zum Inhalt der Beschwerde nehme die Bank keine weitere Stellung, heisst es im Communiqué weiter. In derselben Affäre hat das Institut bereits Strafanzeige eingereicht. Diese richtet sich gegen den ehemaligen IT-Mitarbeiter, der Hildebrands Bankdaten behändigt hatte.

Zum anderen sind in der Anzeige auch Personen erwähnt, die den Mann zu seiner Tat angestiftet haben könnten oder ihn ausnützten. Damit könnte es zumindest für den Thurgauer Juristen und SVP- Kantonsrat Hermann Lei ungemütlich werden, dem die gestohlenen Bankdaten übergeben worden waren. Über Alt-Bundesrat und SVP- Nationalrat Christoph Blocher gelangten die Informationen schliesslich an den Bundesrat.

SDA/sam

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch